Alle Artikel in: Literatur & Bücher

Potsdam erlesen – wo & was !

Wirbleibenzuhause – so lautet das Gebot der Stunde. Also mehr Zeit zum Lesen für Euch und mich. Falls Ihr Bücher benötigt, nutzt in dieser Zeit doch die Dienste der regionalen Buchhandlungen. Wo ? Ich habe auf der Webseite des „Internationalen Buches“ nachgesehen und dort bietet man folgendes an: Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, ab Mittwoch, 18.03.2020, ist unser Ladengeschäft geschlossen. Eine Abholung bestellter Bücher ist weiterhin möglich, benutzen Sie bitte hierfür unsere Klingel am Haupteingang. Für Fragen, Bestellungen u.s.w. sind wir weiterhin telefonisch, per Mail oder im Onlinehop erreichbar. Lieferung nach Absprache“ Internationales Buch-Potsdam Brandenburger Str. 41-42 14467 Potsdam Internationales.Buch@t-online.de 0331 /291496 oder 291558 Was ? Im Moment liegen bei mir drei spannende Sachbücher bzw. Biographien auf dem Tisch, die im  übertragenen Sinn etwas mit Potsdam zu tun haben. Wolfgang Joop, Die einzige mögliche Zeit, erschienen im Verlag Kindler, 22 Euro „Es geht in diesem Buch um Potsdam, seine Kindheit und Bornstedt. Der Hof in Bornstedt ist die wahre Hauptfigur in Joops Autobiografie „Die einzig mögliche Zeit“, ein Ort, dessen Anziehungskraft man selbst dann zu spüren …

2. Buchmesse »SCHÖNE BÜCHER AUS BRANDENBURG«

Am Samstag ist es endlich so weit – die 2. Brandenburger Buchmesse startet in der Landeshauptstadt Potsdam. Mit dabei Verlag aus ganz Brandenburg, ein paar Details erläutert Hans Jörg Rafalski hier. (Links wurden von mir gesetzt) Was als ein Akt des Hausierens zum Aufbau einer brandenburgischen Buchmesse so mühsam begann, ist binnen anderthalb Jahren nicht allein zu einem erfolgreichen Selbstläufer geworden, viel mehr noch hat sich die Messe schon zum Mittelpunkt einer Branche im Land entwickelt, die bis dahin als eine solche nicht (mehr) erkennbar war. Die zweite Ausgabe der ursprünglich als Einladungsmesse angelegten Buchmesse »Schöne Bücher aus Brandenburg« musste keine Teilnehmer mehr einladen. Die Büchermacher des Landes sind neugierig auf das Schaufenster geworden und das bräuchte stattdessen bereits ein größeres Korsett. Einstweilen müssen die Teilnehmer der zweiten Auflage etwas enger zusammenrücken. Denn es geht eben nicht nur um Qualität, es geht auch um Vielfalt. Und da zeigt es sich, dass sich Brandenburgs Büchermacher noch vielfältiger präsentieren, als zur Erstauflage. Der Saal in der Stadt- und Landesbibliothek wird also mit 17 Teilnehmern noch etwas gefüllter sein als …

Buchpremiere: „John Gersman – Flüchtling – Befreier – Besatzer – Wohltäter“

Anfang November 2019 konnte ich an einer besonderen Buchpremiere teilnehmen, als im Potsdam-Museum die Publikation „John Gersman – Flüchtling – Befreier – Besatzer – Wohltäter – Lebensweg aus dem Nachlass rekonstruiert durch Wolfgang Weißleder“ vorgestellt wurde. Der Ort der Vorstellung war bewußt gewählt, denn neben der John Gersman-Stiftung, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), der Druckerei Rüss trug der Förderverein zum Erscheinen des Buches bei. Verständlich dass die Veranstaltung von Markus Wicke, dem Vorsitzender des Fördervereins des Potsdam Museums e.V., eröffnet wurde. Das Grußwort hielt Ines Koch, Leitung Ortskuratorium Potsdam der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, hier auf dem Bild mit zwei wichtigen Taschen, denn diese enthalten sprichwörtlich das Leben John Gersmans. Aber wer war John Gersman ? Ich möchte hier nur einen kurzen Überblick geben, mehr dazu gibt es im Buch. John Gersman (1911 – 2003), geboren als Joachim Gersmann in Berlin geboren, kam 1927 mit seinen Eltern nach Potsdam. Diese hatten in der Brandenburger Straße 19 ein Herrenmodengeschäft übernommen und auch Joachim arbeitete als Verkäufer bis er durch die Nazis gezwungen wurde, dass Land zu verlassen. So ging …

Krimimarathon – Die Hoffnung und der Wolf

Andreas Hoppe, Ex-Tatort-Kommissar, kam zum Krimimarathon nach Potsdam und stellte sein neues Buch „Die Hoffnung und der Wolf“ vor. Das ist zwar kein Krimi, aber passte aber trotzdem. Schließlich war der Autor Kommissar im TV und zum anderen haben sich die Wölfe ja durch die Grenzöffnung vor 30 Jahren ausbreiten können. Eine gute Argumentation durch die Verantwortliche der Stadt- und Landesbibliothek,  zumal Bibliothek einen Wolf als Maskottchen hat. Andreas Hoppe ist fasziniert von Wölfen und seit kurzem Wolfsbotschafter des NABU. Sein Engagement spürt man nach wenigen Sätzen. Dabei geht es ihm nicht nur um die Wölfe, sondern auch die Naturlandschaft und das „Zusammenleben von Menschen und Tieren, also auch den Wölfen. Ein spannendes Thema. Andreas Hoppe nimmt uns mit, in die Wildnis Kanadas und Rumäniens, den Bayerischen Wald und nach Brandenburgs. Er trifft Menschen, die freilebende Wölfe aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten. So erleben wir u.a. die Begegnung mit einem Staatssekretär und Wildtierfotografen. Sie alle stellen sich der Frage nach dem Miteinander von Mensch und Wolf. Niemand macht es sich leicht, auch der Autor nicht. Ich habe …