Alle Artikel in: Aus dem Stadtleben

„Einfach plakativ – 70 Jahre Werbung für die Preußischen Schlösser und Gärten“

Die Pressemitteilung ist etwas trocken geraten, aber das Thema ist wirklich interessant. Und die Ausstellung läuft nur noch bis zum Ende des Monats. Einfach plakativ! 70 Jahre Werbung für die preußischen Schlösser und Gärten Ausstellung vom 3. Mai bis 31. Oktober 2019 Römische Bäder, Park Sanssouci, 14471 Potsdam Plakate der SPSG und ihrer Vorgängereinrichtungen gehören seit Jahrzehnten zum visuellen Erscheinungsbild des öffentlichen Raums unserer Region. Die Ausstellung „Einfach plakativ – 70 Jahre Werbung für die Preußischen Schlösser und Gärten“ widmet sich der Plakatkunst und bietet einen kulturhistorischen Einblick in die annähernd 70-jährige Geschichte der Gestaltungsmöglichkeiten und Designideen zur Bewerbung des von der SPSG bewahrten UNESCO – Welterbes. Im Mittelpunkt stehen dabei Plakate und Plakatentwürfe für Ausstellungen und Veranstaltungen. Ein exemplarischer Überblick über das Sammlungsspektrum und Höhepunkte der Sonderausstellungen werden neben Beispielen von Entscheidungs- und Entwurfsprozessen sowie den sich verändernden Techniken des Plakatdruckes präsentiert. Für ausgewählte Exponate werden Geschichten und Hintergrundinformationen präsentiert. Langjährig für die Einrichtung tätige Gestalter wie Herbert Sander, Waldemar Strempler und Julius Burchard werden mit ihrer Plakatkunst in den Mittelpunkt gerückt. Neben der …

Herbstfest im Volkspark Potsdam

Im Großen Wiesenpark im Volkspark Potsdam steigt am Sonntag, den 20. Oktober 2019 ein großes Fest rund um den Herbst. Kastanien, Kürbis und Co Wenn sich die Blätter färben und beim Gehen so herrlich rascheln, laden wir zu einer ausgelassenen Familienfete rund um den Herbst ein. Freut euch auf fröhliches Kürbisschnitzen, gemütliches Lagerfeuer, knuspriges Stockbrot, lustige Kastanienmännchen, wildes Toben im Strohhaufen, tolle Bastelangebote an der langen Werkbank, super gute Musik und poetisches Theater für Groß und Klein. Live auf der Bühne zum Tanzen, Singen und Zuschauen: Muckemacher – Konzert für alle Die Berliner Band Muckemacher stellt die Hörgewohnheiten im Kinderzimmer ganz schön auf den Kopf, denn auf ihrem aktuellen Album „Kurukuku“ groovt es mit Cumbia, Rocksteady, Hip-Hop, Afrobeat, Salsa, Electroswing und Dub. Kein Wunder, dass die Songs direkt in die Beine wollen. Natürlich nicht nur in Kinderbeine – es darf getanzt werden! Herr Balzer – poetisches Clownstheater Der poetische Clown Herr Balzer verzaubert mit seiner charmanten, humorvollen und poetischen Art Kinder und ihre Familien. Bei seinen scheinbar improvisierten Auftritten spielt er mit Bällen, Keulen und Akkordeon, jongliert …

Bürgerhaushalt 2020/21: Jetzt mitmachen und abstimmen!

Am 30. September 2019 ist der Startschuss zur entscheidenden Phase des Potsdamer Bürgerhaushalts 2020/21 gefallen. Zur Abstimmung stehen 40 Bürgerwünsche. Darunter sind sowohl Vorschläge zu Investitionen und Hinweise zur laufenden Verwaltungstätigkeit, aber auch Ideen für Sparmaßnahmen. „Ziel unserer Abstimmung ist es, eine Auswahl der 20 wichtigsten Vorschläge zu ermitteln. Diese werden der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung im Januar 2020 zur Beratung und Entscheidung vorgelegt“, fasst Potsdams Bürgermeister und Finanzbeigeordneter Burkhard Exner zusammen. Zudem ruft er alle Interessierten auf, mitzumachen. „Potsdams Bürgerhaushalt ist eine tolle Möglichkeit, sich zu beteiligen. Das Verfahren ist ein wichtiger Beitrag für die gemeinsame Gestaltung unserer Stadt.“ Exner betont: „Jeder sollte das nutzen und ist herzlich dazu aufgerufen.“ In den vergangenen Wochen erstellte die Landeshauptstadt Potsdam Einschätzungen zu den einzelnen Bürgervorschlägen. „Diese Bewertungen geben einen Überblick zur Umsetzbarkeit, den zeitlichen Rahmenbedingungen sowie den mit den Vorschlägen verbundenen Kosten“, erläutert Potsdams Kämmerer Burkhard Exner. 20.000 zufällig aus dem Melderegister ausgewählte Potsdamerinnen und Potsdamer erhalten Anfang Oktober Post von der Verwaltung, mit der sie zur Teilnahme aufgerufen werden. Alle, die nicht angeschrieben wurden, können bis zum …

Aus dem Stadtleben – Ausstellung mit dem Schwerpunkt Mauerfall

Komm doch mal rüber! Laufzeit der Ausstellung in der Lindenstraße Potsdam : 3. Oktober bis 17. November 2019 Leichter gesagt als getan. Für die meisten Ostdeutschen blieb die Mauer bis zum November 1989 unpassierbar. Was Erwachsenen noch in lebendiger Erinnerung ist, ist für Kinder heute unvorstellbar. Die Ausstellung nimmt Kinder und ihre Eltern 30 Jahre nach der Mauer mit auf eine Entdeckungsreise in die Geschichte und vermittelt spielerisch, was die Trennung der Menschen in Berlin bedeutete. Uta Gerlant, Leiterin der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße, und Susanne Kschenka, Referentin Erwachsenenbildung der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktaur (LAkD), werden die Ausstellung gemeinsam eröffnen. »Komm doch mal rüber!?« ist ein Ausstellungsprojekt des Berliner Forum für Geschichte und Gegenwart e. V. in Kooperation mit der Stiftung Berliner Mauer, gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Die Präsentation in Potsdam wird gefördert durch die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD). Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße Lindenstraße 54, 14467 Potsdam Tel.: 0331 – 289 61 12 E-Mail: info@gedenkstaette-lindenstrasse.de Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag …

Wie geht es weiter mit der Garnisonkirche ?

In der letzten Zeit sind zwei Gebäude wieder in den Focus der Potsdamer Öffentlichkeit gelangt. Nicht zum ersten und bestimmt nicht zum letzten Mal, denn die Zukunft der Garnisonkirche und die des Kunsthauses Rechenzentrums sind eng miteinander verbunden. Wie sieht es aktuell aus ? Nach der von Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) angestoßenen Kompromisssuche zum Wiederaufbau der Garnisonkirche ist die Zukunft der Kirche wieder unsicher. Schubert hat sich unter anderem für ein Jugendbegegnungszentrum neben dem Kirchturm sowie ein stärkeres inhaltliches Engagement der Stadt für die dort geplante Ausstellung ausgesprochen. Auch Frank Walter Steinmeier begrüßt die Suche nach einem Kompromiss. Was bedeutet das für das Rechenzentrum ? Im Kunsthaus steht einem möglichen Wiederaufbaudes Kirchenschiffs im Weg und „wartet“ auf seinen Abriss. Die zeitliche Begrenzung der Mietverträge ist ein großes Problem, die Nutzung als Kreativzentrum sei nur als Zwischenlösung gedacht, der Abriss lange beschlossen, denn ein Teil des Rechenzentrums steht auf dem Grundstück der Kirche. Eine komplizierte Situation. Blick aus dem Kunsthaus/Rechenzentrum Zahlreiche Künstler arbeiten hier, ihre Kunst stellen sie auch hier aus. Die Gänge des Gebäudes sind lang …

Jedermann – zurück in Potsdam und der Nikolaikirche

Seit 2018 hat Potsdam eine neue Attraktion – die „Jedermann“ – Aufführung in der Nikolaikirche. Es gibt es wohl kaum einen prominenteren Ort als die Kirche auf dem Alten Markt. Die Idee dazu hatten Nicolai Tegeler und Christian A. Schnell (Volksbühne Michendorf), die auch als verantwortlich für die künstlerische Leitung sind. Geplant ist ein jedes Jahr wiederkehrendes Jedermann – Theaterfestival. Hugo von Hofmannsthals Klassiker „Jedermann“ in die Potsdamer Nikolaikirche Der reiche Jedermann sieht sich unerwartet mit dem Tod konfrontiert, der ihn vor seinen Schöpfer führen will. Niemand will ihn ins Grab begleiten. Erst der Auftritt seiner Werke und des Glaubens bringen ihn dazu, sich zum Christentum zu bekennen und als reuiger Bekehrter ins Grab zu steigen. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes wurde am 1. Dezember 1911 im Berliner Zirkus Schumann unter der Regie von Max Reinhardt uraufgeführt. Die Nikolaikirche in Potsdam ist ein eindrucksvoller Ort für die Aufführungen. So wird auf dem Altar der St. Nikolaikirche wird eine Videoinstallation zu sehen sein. Musikalisch begleitet werden die Schauspieler auch in diesem Jahr wieder von dem …