Alle Artikel in: Aus dem Stadtleben

Unterwegs im Licht 2020

Am 18. Januar 2020 ist es wieder so weit. Unterwegs im Licht 2020 Wenn die Potsdamer Mitte für Sie in hellem Licht erstrahlt sowie Groß und Klein im Herzen der Stadt in Bewegung sind … Wenn Kulturakteure für Sie ihre Häuser öffnen und mit bunten Programmen locken … Wenn Ausstellungen faszinieren und Sie die Potsdamer Mitte von oben betrachten können … Wenn Kinderaugen und selbstgebastelte Laternen leuchten … … dann sind Sie Teil von Unterwegs im Licht.

So erlebte ich die Osteopathie !

Beitrag zur Blogparade – Wie komplementäre Therapien mein Potential entfaltet haben ? Etwas sperrig klingt die Frage der Blogparade auf osteopathisch-leben.de, denn ich hätte die Osteopathie spontan nicht so eingeordnet, aber eigentlich stimmt das schon.  Ich möchte hier kurz schildern wie ich zur Osteopathie gekommen bin. Der Unfall  Meine Geschichte beginnt mit einem Treppensturz im Urlaub, der mir nicht so dramatisch vorkam. Natürlich will man seinen Freunden den Urlaub nicht verderben und nachdem der Arzt meinte – eine Verstauchung, habe ich den Fuß geschont und mich auf der Sonnenliege entspannt. Als die Schmerzen nach ein paar Wochen nicht weggegangen waren, habe ich dann doch einen Arzt aufgesucht und die Röntgenaufnahme zeigte einen Mittelfußbruch. Keine große Sache, aber inzwischen war alles schief zusammengewachsen und es blieb nur eine OP. Metallplatte, Entzündung und frühzeitige Entfernung, trugen dazu bei, dass ich seitdem Probleme beim Laufen hatte und mehrfach umknickte und letztendlich auf vereisten Straßenbahnschienen stürzte. Das war vor rund 2 Jahren und alle Versuche zur Wiederherstellung meiner Gesundheit scheiterten.   Was ich in dieser Zeit merkwürdig fand, war das …

Atelierbesuch im „freiLand“ Potsdam

Ich möchte heute auf meinen Besuch im freiLand berichten und endlich ein paar Fotos zeigen. Eigentlich wollte ich das schon längst getan haben, auch in Hinblick auf Weihnachten. Aber leider hat mir eine schmerzhafte Sehnenscheidenentzündung einen Strich durch meine Planung gemacht, wobei die Künstlerinnen natürlich jederzeit über ein wenig Werbung freuen. Und kaufen kann man Kunst auch immer. Was ist eigentlich „freiLand“ ? „Das im Jahre 2011 eröffnete „freiLand“, ein Gelände in unmittelbarer Nähe vom Potsdamer Hauptbahnhof mit etwa 12.000 Quadratmeter Grundfläche und 5 Gebäuden, als Raum für eine selbstbestimmte und -organisierte Jugendkultur, hat sich zu einem barrierefreien, pulsierenden, lebendigen Ort entwickelt. Dieser wird von Jugendlichen als Experimentier- und Freiraum zur Verwirklichung ihrer Ideen und Bedarfe angenommen wird.“ (potsdam.de) Am 6.12. 2019 hies es im freiLand „wir sind eh hier – ein floor, sechs ateliers – kunst kiekn, kunst koofn“, sechs Künstler*innen aus dem freiLand öffnen ihre Ateliers, zeigen und verkaufen ihre Arbeiten. Waffeln und Heißgetränke sind auch am Start. Da lohnt es sich vorbeizukommen – nicht nur um ein paar kreative Kleinodien für liebe Menschen zu ergattern.“ …

2. Buchmesse »SCHÖNE BÜCHER AUS BRANDENBURG«

Am Samstag ist es endlich so weit – die 2. Brandenburger Buchmesse startet in der Landeshauptstadt Potsdam. Mit dabei Verlag aus ganz Brandenburg, ein paar Details erläutert Hans Jörg Rafalski hier. (Links wurden von mir gesetzt) Was als ein Akt des Hausierens zum Aufbau einer brandenburgischen Buchmesse so mühsam begann, ist binnen anderthalb Jahren nicht allein zu einem erfolgreichen Selbstläufer geworden, viel mehr noch hat sich die Messe schon zum Mittelpunkt einer Branche im Land entwickelt, die bis dahin als eine solche nicht (mehr) erkennbar war. Die zweite Ausgabe der ursprünglich als Einladungsmesse angelegten Buchmesse »Schöne Bücher aus Brandenburg« musste keine Teilnehmer mehr einladen. Die Büchermacher des Landes sind neugierig auf das Schaufenster geworden und das bräuchte stattdessen bereits ein größeres Korsett. Einstweilen müssen die Teilnehmer der zweiten Auflage etwas enger zusammenrücken. Denn es geht eben nicht nur um Qualität, es geht auch um Vielfalt. Und da zeigt es sich, dass sich Brandenburgs Büchermacher noch vielfältiger präsentieren, als zur Erstauflage. Der Saal in der Stadt- und Landesbibliothek wird also mit 17 Teilnehmern noch etwas gefüllter sein als …

Buchpremiere: „John Gersman – Flüchtling – Befreier – Besatzer – Wohltäter“

Anfang November 2019 konnte ich an einer besonderen Buchpremiere teilnehmen, als im Potsdam-Museum die Publikation „John Gersman – Flüchtling – Befreier – Besatzer – Wohltäter – Lebensweg aus dem Nachlass rekonstruiert durch Wolfgang Weißleder“ vorgestellt wurde. Der Ort der Vorstellung war bewußt gewählt, denn neben der John Gersman-Stiftung, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), der Druckerei Rüss trug der Förderverein zum Erscheinen des Buches bei. Verständlich dass die Veranstaltung von Markus Wicke, dem Vorsitzender des Fördervereins des Potsdam Museums e.V., eröffnet wurde. Das Grußwort hielt Ines Koch, Leitung Ortskuratorium Potsdam der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, hier auf dem Bild mit zwei wichtigen Taschen, denn diese enthalten sprichwörtlich das Leben John Gersmans. Aber wer war John Gersman ? Ich möchte hier nur einen kurzen Überblick geben, mehr dazu gibt es im Buch. John Gersman (1911 – 2003), geboren als Joachim Gersmann in Berlin geboren, kam 1927 mit seinen Eltern nach Potsdam. Diese hatten in der Brandenburger Straße 19 ein Herrenmodengeschäft übernommen und auch Joachim arbeitete als Verkäufer bis er durch die Nazis gezwungen wurde, dass Land zu verlassen. So ging …