Alle Artikel in: Potsdam-Tipps

Gesucht: Parkplätze in Potsdam

Wenn man wie ich in der Nähe des Nauener Tor wohnt, kann man jeden Tag die verzweifelte Suche der Autofahrer nach Parkplätzen beobachten. Ich muss sagen, es nervt mich, denn es stehen ja genug Schilder da, die anzeigen, dass hier nichts mehr geht. Aber nein, sie drehen Runde um Runde ohne Erfolg zu haben. Hier setzt die Idee von „Privatparker“ an, die durch die Erweiterung der Parkraumkapazität stressfreies Parken möglich machen möchten. Denn viele Parkplätze „gehören“ zu Anwohnern. Aber was passiert, wenn die nicht da sind? Nichts, oder ? Mit freundlicher Genehmigung von Pro Potsdam Das wollen Janin und Markus Schneider ändern. Hallo, vielleicht könnt Ihr ein paar Worte zu Euch und der Idee von privatparker.com sagen. „Wir sind ein junges Ehepaar aus Potsdam (Janin und Markus) und haben eine kleine Tochter. Wir sind beide Berliner und dann nach Potsdam gezogen. Ich habe hier Restaurierung studiert und arbeite freiberuflich in meinem Beruf, den ich sehr liebe. Markus promoviert an der BAM in Berlin.Ich bin zum Studieren nach Potsdam gezogen, weil mich die lange Fahrt aus Berlin genervt hat …

Eine Schafherde ist unterwegs im Park von Sanssouci

Ich hatte nach ihnen gesucht und da war sie: die Schafherde, friedlich auf dem Wiesen des Park Sanssouci grasend. Zu DDR-Zeiten waren sie ein ganz normaler Anblick, bis weit in die Mitte der 80er-Jahre konnten Besucher des Schlossparkes Sanssouci Schafe in den Parkanlagen weiden sehen. „Da sind richtig große Schafherden durchgegangen“, sagte Sven Hannemann, einer von drei Parkrevierleitern der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG). Dann gab es eine lange Pause und erst 2018 kamen die ersten Schafe zurück. Sie sind wieder unterwegs Im Frühjahr 2019 begannen die Tiere ihre „Arbeit“ an den Römischen Bädern, danach ging es langsam durch die Weideflächen des Parks. Die Schafe der Rassen Bentheimer und Pommersche Landschafe werden von Schäfer Olaf Kolecki betreut.   Wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg in Potsdam mitteilte, sei das als Beitrag sowohl zu authentischer Gartendenkmalpflege als auch zum praktischen Naturschutz zu verstehen. Begleitet wird das Projekt durch die Arbeitsgruppen Biodiversitätsforschung und Landschaftsmanagement der Universität Potsdam sowie den Botanischen Garten. Mit einem Monitoring soll festgestellt werden, ob und wie sich die Vegetation der vorgesehenen Flächen, …

Mondnacht im Belvedere auf dem Pfingstberg

In diesem Jahr habe ich es endlich geschafft die Mondnacht auf dem Pfingstberg zu erleben. Die Beschreibung auf der Webseite macht neugierig. „Das Schloss Belvedere im Mondschein ist ein wahrhaft romantisches Erlebnis: Beobachten Sie die Mond-Spiegelungen im Wasserbecken und den leisen Flug der Fledermäuse bei Musik und einem Glas Wein. Der Förderverein Pfingstberg e.V. es an fast allen dem Vollmond am nächsten liegenden Freitagen von Mai bis September. Potsdams schönste Aussicht lässt sich in der Dämmerung erleben, und nach Einbruch der Dunkelheit lädt das Belvedere zum einem Blick in die Sterne ein. Die Mitglieder des Förderverein Pfingstberg bieten Getränke und herzhaftes Gebäck an. Eintritt: 4,50 / ermäßigt 3,50 € (Tickets ausschließlich an der Abendkasse)“   Und es war tatsächlich so, obwohl sich der Mond erst spät sehen lies. Ausgerechnet an diesem Tag war es etwas diesig, aber das hat der Stimmung keinen Abbruch getan und die Sicht zum Fernsehturm war tatsächlich gut. Man konnte sich auf dem Schloß frei bewegen, die Türme hinaufsteigen oder auch am Wasserbecken sitzen und der Musik lauschen. Es gab Weißwein, …

fontane.200 – Brandenburg – Bilder und Geschichten

Endlich hat auch Potsdam „ihre“ Fontane-Ausstellung. Am 6. Juni 2019 eröffnete „Bilder und Geschichten“ im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte mit über 300 Ausstellungsstücken, die Einblicke in die Arbeitsweise des Autors geben. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt auf den „Wanderungen“, an denen Fontane bis zu seinem Tode arbeitete. Handschrift, Zeitungspapier; 19,00 cm x 35,00 cm © Stiftung Stadtmuseum Berlin Die Ausstellung folgt dem Entdeckungsreisenden Fontane so wie der Leser ihm in seinen Büchern folgt: Wie bereitete Fontane sich auf seine Fahrten vor, wie reiste er (nämlich selten zu Fuß)? Wer waren seine Informanten und Begleiter, was hat er gesehen und gelesen, und mit wem hat er gesprochen? Die Schau gibt einen Einblick in Fontanes Schreibwerkstatt und zeigt ihn dabei, wie er das vorgefundene Material sammelt, es in seinen Texten effektvoll arrangiert und über fast vier Jahrzehnte immer wieder bearbeitet. Hier ein Blick auf ein paar Schreibutensilien Fontanes. Vielleicht fuhr Fontane mit so einer Kutsche ? Fontane war zu seiner Zeit als Journalist und Autor der Wanderungen bekannt. Die Ausstellung ist interaktiv und so kann man am Bildschirmen …

Stadtskizzen – Führung in Potsdam

Städte wandeln und verändern sich. Mitunter geschehen diese Prozesse in rasantem Tempo und sind von spannungsvollen Fragen begleitet. Es entstehen neue Gebäude, Orte, Plätze – anderes verschwindet. Wenn man bedenkt, dass die eigene städtische Umgebung ein Ort ist, an dem man lebt, und mit dem man sich identifiziert, lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Im Rahmen eines Schülerprojektes mit dem gleichnamigen Titel gibt nun es eine Ausstellung im Potsdam Museum und am 18. Mai 2019 eine Architekturführung. Zwei Stunden lang kann man sich einige der Orte ansehen, die die Schüler gezeichnet haben. Führung vom Potsdam Museum bis zur Seerose Potsdam Ich habe an der ersten Führung teilgenommen und war wieder einmal von dem begeistert was man alles auf solchen Touren erfährt, auch in den Unterhaltungen mit anderen Teilnehmern. So wusste ich bisher nicht, dass im Flur des Potsdam Museum, Keramiken von Hedwig Bollhagen gibt. Und zwar sind die Säulen vor dem Wandgemälde von Werner Nerlich mit Mosaiken aus ihrer Werkstatt geschmückt, die tatsächlich ein paar Jahre weiß übermalt waren.  Unglaublich, oder. Wandbild von Werner Nerlich Die …

Potsdam als Stadt der Schlösser

Nachdem ich in der vergangenen Woche mit Bloggern unterwegs war, gab es ein großes Erstaunen darüber,  dass Potsdam so viele Schlösser und Parks hat. Ich denke immer, dass die Schlösser die Touristen in die Stadt bringt, aber da gibt es wohl noch Platz nach oben. Deshalb gibt es heute einen allgemeinen Beitrag über die Schlösser, auch weil ich mir vorgenommen habe, alle in diesem Jahr anzusehen. Und falls Ihr denkt, nichts leicht als das, dann lest weiter. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) In über dreihundertjähriger Bautätigkeit entstanden durch die brandenburg-preußischen Herrscher Schlösser und Gartenanlagen von internationaler Bedeutung. 1990 wurden die Schlösser und Gärten in Potsdam, die auf Berliner Gebiet liegende Pfaueninsel sowie Schloss und Park Glienicke als Welterbestätte unter den Schutz der UNESCO gestellt. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, kurz SPSG, ist für den Erhalt der betreffenden Schlösser verantwortlich. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten betreut und verwaltet mit etwa 550 Angestellten rund 30 Museumsschlösser und andere Museen, 800 Hektar denkmalgeschützte Parkanlagen, 100.000 Einzelkunstwerke, 150 Denkmäler und 300 bauliche Anlagen. Einen Teil davon finden …

Potsdamer Fotospot – die Seerose

Ab sofort möchte ich hier ein paar interessante Fotospots in Potsdam vorstellen. Vielleicht sind sie bekannt, vielleicht aber auch in Vergessenheit geraten.  Als Neu-Potsdamerin sind sie eine Entdeckung für mich und die Begeisterung möchte ich einfach weitergeben. Teil 1 der Serie ist die „Seerose“, ein Bau der Ostmoderne (wie man heute sagt). Im Dehio heißt es sachlich: „Uferpavillon an der Neustädter Havelbucht. Betonschalenbau aus acht geschwungenen, sich zur Mitte verjüngenden Halbröhren mit verglasten Stirnwänden, D. Athing, U. Müther (Dachkonstruktion), 1983; ähnlich dem ehem. „Ahornblatt“ in Berlin (1970–73, Abriss 2000).“    Das Gebäude des Restaurants ist achtfach gefaltet leicht und fließend wie Stoff lässt es die schwere Masse wirken. Die Betonteile wurden vor Ort hergestellt, um eine Stabilität zu erreichen wurden diese auf 104 Betonpfeiler verteilt. Wegen der geplanten Nutzung als Restaurant blieb der Innenraum „frei“ und lies den Blick auf die Konstruktion zu. Im Laufe der Zeit haben die Eigentümer der Restaurants das Ganze verändert, ich habe ehrlich gesagt, vergessen mir das Restaurant anzusehen 🙁   Das oben erwähnte Ahornblatt in Berlin war eine  Institution und …

Stadtführungen durch Potsdam – Führung im Team

Ich bin immer auf der Suche nach interessanten Orten in Potsdam und manchmal ist es hilfreich, sich einer Stadtführung anzuschließen. Deshalb möchte ich ab sofort unregelmäßig Stadtführungen vorstellen. Den Anfang macht „Führung im Team/Potsdam im Team“. Wer verbirgt sich hinter „POTSDAM im TEAM“  ? Alle Team-Mitglieder sind freiberuflich arbeitende Stadtführer und sind im Verein „Potsdam Guide e. V.“ organisiert. Sie haben nach umfangreicher Ausbildung und Prüfung das Gästeführerzertifikat des Bundesverbandes der Gästeführer Deutschlands (BVGD), der Industrie- und Handelskammer (IHK) oder der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg (SPSG) erhalten. Verschiedene individuelle Führungen entstanden in Vorbereitung des Weltgästeführertages Deutschlands. (http://www.potsdam-im-team.de/) Welche Führung kannst Du empfehlen?  Ich habe bisher an dieser Führung teilgenommen, weil mich das Thema besonders interessiert hat. Führung von der Meierei am Neuen Garten durch den früheren Grenzbereich zur Glienicker Brücke. Bei dem Spaziergang erleben Sie die Parklandschaft mit ihren Bauten entlang dem Jungfernsee. Dazu erfahren Sie etwas über die Geschichte – vom früheren Grenzbereich bis zur Schwanenallee führt der Weg. Während des Spazierganges sind wir an verschiedenen Bauten vorbeigekommen. Zu allen hat Frau Panning interessanten …