Brandenburg, Hotels, Prignitz, Unterwegs
Schreibe einen Kommentar

Urlaub an der Elbe und in der „Alten Ölmühle“

Ich möchte Euch heute ein kleines Update zu einem meiner Lieblingshotels in der Prignitz vorstellen. Warum ? Weil dort einiges passiert ist, zum Beispiel wurde der Wellness-Bereich fertiggestellt. In 15 Metern Höhe entstand im früheren Speichergebäude eine 2.300 Quadratmeter große Saunalandschaft, zu deren Besonderheiten eine Salzgrotte gehört. Außerdem gibt es sechs Themensaunen, ein Dampfbad, zwei Tauchbecken sowie vier Ruhebereiche mit 150 Liegen. Der Spa-Bereich war der letzte Bauabschnitt auf dem früheren Industrieareal, das mit dem Landesdenkmalpreis ausgezeichnet wurde.

Es geht hoch hinaus

Sehr einladend und geschmackvoll der Eingangsbereich

Der Ruhebereich in der Spa

Und so spektakulär kann man auf dem Dach entspannen

 

Wollt Ihr mehr über das Hotel wissen ?

Das Hotel befindet sich auf dem ehemaligen Industriegelände einer Ölmühle in Wittenberge. Nach mehr als 100 Jahren wurde 1991 deren Betrieb eingestellt und das gesamte Gelände unter Denkmalschutz gestellt. In den 2000er Jahren gab es verschiedene Nutzungsideen, aber erst Lutz Lange gelang es, die „Alte Ölmühle“ zu einer Erfolgsgeschichte zu machen. Das Unternehmen, zu dem neben dem Hotel ein großer Erlebniskomplex, eine Freilichtbühne und verschiedene Restaurants gehören, wurde von ihm und seinem Sohn Jan aufgebaut.

Es begann mit einer Schaubrauerei

Dann folgte ein Restaurant, in dem die eigenen Biersorten angeboten wurden. Das befindet sich in dem 1878 erbauten Speicherteil, hier wird auch das HerzBräu ausgeschenkt, benannt nach dem Erbauer der Ölmühle, dem Berliner Kaufmann Salomon Herz. Das Restaurant verfügt über 70 Plätze und bietet neben Fleisch-, Fisch- und vegetarischen Gerichten auch spezielle Biergerichte an. Vor der Speicherkulisse gibt es einen Biergarten, der auch als Veranstaltungsplatz genutzt werden kann.

 

 

Das erste Hotel eröffnete 2011. Inzwischen sind es zwei mit über 124 Betten in Einzel- und Doppelzimmern sowie in Appartements und Suiten, die von bis zu vier Personen genutzt werden können. Die Gäste blicken entweder auf die Elbe oder auf die Elblandbühne und die imposanten Speicher des Industriedenkmals. In zwei Ölspeichern-Türmen befinden sich heute ein Kletterturm und ein Wasserbecken zum Tauchen. Beides wird von den Hotelgästen und Bewohnern der Stadt und Umgebung sehr gut angenommen.

 

Im Jahr 2017 kamen über 250.000 Gäste in die Ölmühle, 2019 möchte man diese Zahl steigern. „Die Prignitz gehört zu den beliebten Reisezielen in Deutschland, das müssen wir noch stärker nutzen“, sagt Lutz Lange. Dazu gehört für ihn eine enge Zusammenarbeit mit anderen Anbietern, um mehr Gäste anzusprechen, etwa mit den Veranstaltern der Landesgartenschau 2019 in Wittstock. Lutz und Jan Lange haben auf der Grünen Woche eine erste Kooperation vorgestellt, so wird man in der Ölmühle Karten für die LAGA verkaufen und sich in Wittstock mit dem HerzBräu und dem Bierkäse präsentieren. Ein weiterer Plan für 2019 ist es, zu Saisonbeginn 16 Stellplätze für Caravaner zu schaffen.

Die LAGA wurde vor kurzem eröffnet und ich bin gespannt wie sich das ganze entwickelt.

www.oelmuehle-wittenberge.de

Meinen kompletten Beitrag kann man in „Superior Hotel“ nachlesen.

Mehr über meine früheren Besuche in der Ölmühle könnt Ihr hier lesen:

In Jahr 2016

Wellness 2018

Offenlegung:

Vielen Dank an die Familie Lange für die Einladung. Meine Meinung ist davon unbeeinflußt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.