Alle Artikel mit dem Schlagwort: Werbung

Neu: „Brandenburg“ von Ulrike Wiebrecht (Dumont Reisetaschenbuch)

Als Bloggerin und Fotografin bin ich viel in Potsdam und Brandenburg unterwegs, da hilft mir dieser Reiseführer sehr. Er erinnert mich an Orte, die ich kenne und früher besucht habe. Vor allem aber bekomme ich durch ihn neue Ideen, welche Orte ich unbedingt besuchen sollte. Wichtig sind mir auch die Hintergrundinformationen, die historische Einordnung usw. Brandenburg hat viele Schlösser und Burgen, da möchte ich wissen wer was und warum gebaut hat. Zu vielen Beiträgen gibt es eine Infobox und persönliche Tipps der Autorin. Was spricht für ein Buch? Man kann darin blättern, wenn man im Zug sitzt, lesen, wenn man Zeit hat. Man braucht kein Internet und keinen PC. Nachteile: die Aktualität. Aber wenn der Verlag regelmäßig neue Auflagen herumgibt, dann erledigt sich dieser Einwand auch. Ich halte die 5. Auflage von 2019 in den Händen. Aktueller geht es nicht. Zum Buch gehört eine separate Reisekarten. Der Dumont Verlag bietet Updates & aktuelle Extratipps der Autorin als Gratis-Download an. Preis: 17,99 Euro Erschienen im Dumont Verlag (Reise-Taschenbuch)   *Das Buch wurde mir vom Verlag zur …

Wandeln in der Bilder – Galerie des Königs

Im Winter habe ich durch die Fenster der Bildergalerie geschaut und mich gewundert warum hier geschlossen ist. So ein Gebäude und niemand kann hinein. Aber wer weiß, dachte ich dann immer, vielleicht steckt garnicht so viel dahinter. Was für ein Irrtum. Hinter der sonnengelben Fassade verbirgt sich eine wunderbare Sammlung von alten Gemälden, präsentiert in einem riesigen Saal, der beim Betreten wie Gold schimmert. Das lag sicher auch an dem tollen Wetter, denn die großen Fenster ließen trotz der Gardinen viel Helligkeit hinein. Genauso wollte es Friedrich II., Potsdam und Sanssouci waren sein Leben und seine Bühne. Schlösser und Gärten so angelegt, dass er sie jederzeit benutzen konnte. So auch die Galerie, die er täglich besuchte und in der er sich, wie man den Unterlagen entnahm, mindestens eine Stunde zum Betrachten der Bilder aufhielt. Vielleicht wollt Ihr mehr über diesen Ort erfahren, dann lest einfach weiter. Und schaut Euch meine Fotos an, die ein wenig von dem Zauber zeigen. Inhalt und Geschichte der Sammlung Die Bildergalerie wurde unter Friedrich II. (dem Großen) in den Jahren 1755–1764 erbaut und …

In Blick in das ArtHotel Kiebitzberg in Havelberg

Als letztes Hotel meiner Prignitz-Rundreise möchte ich einen Blick in das ArtHotel Kiebitzberg in Havelberg, das auf halber Strecke zwischen Hamburg und Berlin liegt, werfen. Das Hotel gehört der Familie Renate und Andreas Lewerken, einem bekannten Unternehmerpaar der Region. Sie setzen voll und ganz auf das Konzept des Familienbetriebs. „In Krisensituationen ist das Familienunternehmen ein fester Verbund“, sagt Andreas Lewerken. Gemeinsam begann das Ehepaar 1985 mit der Produktion von Holzspielzeug, wandte sich nach der Wende 1989 der Inneneinrichtung zu. Im Laufe der Zeit kamen Mineralstoff-Design, Schiffsinnenausbau, Schiff- und Yachtbau sowie Pontons hinzu. All diese Gewerke fanden später beim Bau und Betrieb des Hotels Berücksichtigung. Entsprechend dem Motto „Erleben Sie unseren Innenausbau in unserem lebenden Schauraum. Im ArtHotel Kiebitzberg zeigen wir unser komplettes Können!“ startete 2011 der Hotelbetrieb im Gästehaus, kurz darauf wurden die Umbauarbeiten am Haupthaus abgeschlossen. Obwohl es anderes geplant war, übernahm Renate Lewerken die Leitung des Hauses; sie erinnerte sich, dass es in der DDR unaufgeregter zuging, wenn Frauen die Chefs waren. Schon beim Betreten des Hotels und der Zimmer ist man beeindruckt. Architektur und …

Urlaub an der Elbe und in der „Alten Ölmühle“

Ich möchte Euch heute ein kleines Update zu einem meiner Lieblingshotels in der Prignitz vorstellen. Warum ? Weil dort einiges passiert ist, zum Beispiel wurde der Wellness-Bereich fertiggestellt. In 15 Metern Höhe entstand im früheren Speichergebäude eine 2.300 Quadratmeter große Saunalandschaft, zu deren Besonderheiten eine Salzgrotte gehört. Außerdem gibt es sechs Themensaunen, ein Dampfbad, zwei Tauchbecken sowie vier Ruhebereiche mit 150 Liegen. Der Spa-Bereich war der letzte Bauabschnitt auf dem früheren Industrieareal, das mit dem Landesdenkmalpreis ausgezeichnet wurde. Es geht hoch hinaus Sehr einladend und geschmackvoll der Eingangsbereich Der Ruhebereich in der Spa Und so spektakulär kann man auf dem Dach entspannen   Wollt Ihr mehr über das Hotel wissen ? Das Hotel befindet sich auf dem ehemaligen Industriegelände einer Ölmühle in Wittenberge. Nach mehr als 100 Jahren wurde 1991 deren Betrieb eingestellt und das gesamte Gelände unter Denkmalschutz gestellt. In den 2000er Jahren gab es verschiedene Nutzungsideen, aber erst Lutz Lange gelang es, die „Alte Ölmühle“ zu einer Erfolgsgeschichte zu machen. Das Unternehmen, zu dem neben dem Hotel ein großer Erlebniskomplex, eine Freilichtbühne und verschiedene …

Besuch der Kyritz-Ruppiner Heide

In der Kyritz-Ruppiner Heide Endlich, dachte ich. Schließlich sind aller guten Dinge drei und vielleicht würde ich diesmal die lilablühende Heide sehen. Im vergangenen Jahr war es der Regen und in diesem Jahr die Trockenheit, die die Natur und damit auch meinen Terminkalender durcheinander brachte. Also wieder nichts mit dem lilafarbenden Naturwunder, statt dessen Märkischer Sand wie er im Buche steht. Trotzdem beeindruckt mich die Heidelandschaft mit ihrer Weite und den tiefhängenden Wolken immer wieder. Zumal wenn man die Vergangenheit der Heide bedenkt, denn früher kreisten hier Kampfflugzeuge, heute, wenn man Glück hat, Seeadler. Da die Kyritz-Ruppiner Heide jahrelang als Truppenübungsplatz genutzt wurde, konnte sich eine einzigartige Natur mit zahlreichen seltenen Tier und Pflanzenarten entwickeln. Heidelandschaften waren früher in Europa weit verbreitet. Heute gibt es nur noch wenige große Heideflächen. „Die Kyritz-Ruppiner Heide ist mit knapp 12.000 Hektar eine der größten zusammenhängenden Heidegebiete mit Callunaheide in Europa. Durch die militärische Nutzung als sogenanntes ‚Bombodrom’ bis zum Anfang der 90er Jahre konnte sich eine beeindruckende Vegetation mit zahlreichen seltenen und stark gefährdeten Tier- und Pflanzenarten entwickeln, …

Äpfel, Fruchtsäfte und echte „Brandenburger“

Äpfel, Fruchtsäfte und echte „Brandenburger“ Die Apfelbäume sind bis in die kleinste Zweigspitze voll, heißt es in diesem Jahr bei vielen Kleingärtnern im Land Brandenburg. Oft zu viele um sie alle selbst zu verarbeiten, deshalb bietet es sich an aus den Früchten Saft zu pressen zu lassen. Einer dieser Anbieter in der Prignitz ist „Kyritzer Fruchtsäfte Mosterei“, die zu diesen Zeitpunkt schon mehr Äpfel verarbeitet hat, als in der ganzen Saison 2017. Gegründet wurde das Familienunternehmen von Günther Wietz im September des Jahres 1989, jetzt wird es von seinen Söhnen Martin und Holger Wietz fortgeführt. Inzwischen ist das Sortiment auf über 43 Sorten Fruchtsäfte, Fruchtnektare, Fruchtsaftgetränke, Fruchtweine und Glühweine angewachsen, aber im Moment ist Apfelhochzeit. Bei einer kleinen Führung konnten wir einen Blick in den Betrieb werfen. Interessant zu sehen, wie viel Handarbeit stattfindet, zum Beispiel beim Sortieren bzw. Aussortieren des Obstes. Da kommt es auf die Qualität an, schlechte Früchte kommen nicht in den Saft.   Ob sich das Abliefern lohnt, muss natürlich jeder selbst entscheiden, die Mosterei gibt auf ihrer Webseite über die …

Ein Rückblick auf die Potsdamer Schlössernacht 2018

Im Jubiläumsjahr der Potsdamer Schlössernacht fand das Event erstmals an zwei Tagen bzw. Nächten statt. Eine gelungene Änderung, denn in den vergangenen Jahren waren die Besucherzahlen zurückgegangen. Ich hatte von Besuchern gehört, dass es ihnen zu teuer und zu voll war. So war es zur Idee gekommen, den Freitag mit einzubeziehen und diesen preiswerter zu machen. Für mich und viele Potsdamer auch die Möglichkeit den Touristen-Bussen zu entgehen. Entspannte Atmosphäre Nachdem man den Einlass überstanden hatte (im wahrsten Sinne des Wortes), verteilten sich die Besucher und man konnte wunderbar entspannt durch den Park schlendern oder sich gleich etwas zu Essen und Trinken kaufen. Da wir uns Karten für die Lesung Stadlober/Nöthen reserviert hatten, schlenderten wir in Richtung Orangerie. Dort war der rechte Teil für geladene Gäste reserviert, gleiches galt auch für den Außenbereich. Auch wenn das heute normal scheint, der Umgangston den „anderen“ Menschen gegenüber war sehr unhöflich und überheblich. Warum eigentlich? Muss das sein ? Ich finde nicht. Hoffentlich gibt es da von Seiten der Veranstaltern eine Auswertung. Leise Töne, markante Stimmen, spannende Geschichte(n)! Leisere Töne …