Alle Artikel mit dem Schlagwort: Potsdam

Vorgestellt: Wist – Der Literaturladen

Update: Einen Tag vor der Verkündung des Literatur-Nobelpreises war sie in Potsdam zu Gast. Am Mittwoch stellt Olga Tokarczuk ihren tausend Seiten umspannenden Roman „Die Jakobsbücher“ bei Wist vor. Ich hatte die Buchhandlung hier schon einmal vorgestellt und wer den Beitrag nicht gelesen hat, hier ist er. Repost: Ich möchte Euch heute eine interessante Potsdamer Buchhandlung vorstellen. „Wist – Der Literaturladen“ ist eine Institution in Potsdam. Das Ladengeschäft liegt Mitten in der Einkaufszone der Stadt, der Eingang befindet sich in der Brandenburger Straße. Gegründet wurde sie 1990 von Carsten Wist und Siegfried Ressel und ist eine Erfolgsstory, wenn man sich diese Zahlen ansieht. „28 Jahre, 336 Monate, 1456 Wochen, 8789 Tage, 78624 Stunden, dazu über 1939 Stunden Lesungen(zeit) — das ist unser bisheriges Literaturleben im Literaturladen in Zahlen. Dahinter stecken über ein Vierteljahrhundert Leidenschaft, Beseelt- und Belesenheit, Lust, Ausdauer und Beckett’sches Wartevermögen.“ Aber was steckt hinter diesen Zahlen: viel Arbeit, viel Engagement und Menschen, die die Bücher kaufen.  Für sie veranstaltet man regelmäßig Lesungen unter dem Motto: „Die Literatur lebt!“  „Wir hatten die Nobelpreisträger Toni Morrison, …

Artcamp 3 – 18 Künstler stellen in Potsdam aus

Es ist wieder einmal so weit! Das Artcamp Potsdam zieht zum 3. Mal auf das Gelände der Villa Francke. Initiiert wurde das Artcamp von dem Potsdamer Künstlerpaar Allan Paul und Nadine Conrad vom „Projekt Panama“. Die beiden haben eine Ausstellung mit Positionen der regionalen Kunstszene, sowie Künstler aus Berlin, Russland und Norwegen zusammengestellt. 18 Künstler bespielen den Garten und die Remise mit Malerei, Installation und Skulptur. Ich hatte die Gelegenheit den Ausstellungsort zu besuchen. Da war das ganze sozusagen „Work in Progress“, ob es dann zur Eröffnung am Freitag wo aussehen wird, davon solltet Ihr Euch selbst überzeugen.   Die Künstlerin Nora Fritz wird uns mit Ihrem Team von Artchurch mit performativem Erleben überraschen und für das leibliche Wohl sorgen. Es wird eine Installation von Lars Kaiser der Agentur Kunsttick mit dem Namen „Invest in Rest“ geben, wo wir alles nicht Gewollte los lassen können. Am Freitag zur Vernissage gibt es noch ein ganz besonderes Highlight, die Künstlerin  „Zustra“ aus Berlin spielt Indie-Pop mal minimalistisch-leise dann laut und heroisch. https://www.facebook.com/ZUSTRA.music/ Hier die Informationen zu Ort und Zeit. ArtCamp Potsdam 3 Im ehemaligen Chauffeurshaus der Villa Francke Gregor-Mendel-Straße 23, 14469 Potsdam Eröffnung: Freitag 09.08. 18-23 Uhr Samstag 10.08 12-20 Uhr Sonntag 11.08 12-20 Uhr Ansprechpartner: Nadine Conrad / Tel.: 01638073033 Das Artcamp Potsdam bedankt sich für die freundliche Unterstützung der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

„Wege des Barock“ im Museum Barberini in Potsdam

Nach dem großen Publikumserfolg mit der Ausstellung zum Spätwerk Pablo Picassos startet im Potsdamer Museum Barberini «Wege des Barock». «Es war seit unserer Gründung im Jahr 2017 unser Wunsch, mit der Sammlung unserer Namensschwester in Rom eine Ausstellung zu realisieren», sagte Museumsdirektorin Ortrud Westheider am Donnerstag bei der Vorstellung der Ausstellung, die am Samstag für das Publikum eröffnet wird. Mittelpunkt steht Caravaggios, in den Jahren 1597-1599 entstandenes Werk, «Narziss».  Zu den Leihgaben aus Rom steuert die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten zwei von Friedrich dem Großen erworbene Werke von Artemisia Gentileschi (1593-1653) bei, die sich seit 1769 im Neuen Palais im Park Sanssouci befinden. Die beiden Gemälde sind schon seit langer Zeit nicht mehr für das Publikum zugänglich, da der Tanzsaal wegen Einsturzgefahr gesperrt ist und wahrscheinlich erst 2030 dem Publikum zugänglich gemacht werden kann. Man könnte sich nun fragen, warum die Bilder nicht abgehängt wurden, aber dahinter verbirgt sich eine Geschichte. Friedrich der Große kaufte italienische Kunst für sein Neues Palais, mit dem er nach dem Siebenjährigen Krieg seine Stärke und seine finanzielle Potenz demonstrieren wollte. …

Wandeln in der Bilder – Galerie des Königs

Im Winter habe ich durch die Fenster der Bildergalerie geschaut und mich gewundert warum hier geschlossen ist. So ein Gebäude und niemand kann hinein. Aber wer weiß, dachte ich dann immer, vielleicht steckt garnicht so viel dahinter. Was für ein Irrtum. Hinter der sonnengelben Fassade verbirgt sich eine wunderbare Sammlung von alten Gemälden, präsentiert in einem riesigen Saal, der beim Betreten wie Gold schimmert. Das lag sicher auch an dem tollen Wetter, denn die großen Fenster ließen trotz der Gardinen viel Helligkeit hinein. Genauso wollte es Friedrich II., Potsdam und Sanssouci waren sein Leben und seine Bühne. Schlösser und Gärten so angelegt, dass er sie jederzeit benutzen konnte. So auch die Galerie, die er täglich besuchte und in der er sich, wie man den Unterlagen entnahm, mindestens eine Stunde zum Betrachten der Bilder aufhielt. Vielleicht wollt Ihr mehr über diesen Ort erfahren, dann lest einfach weiter. Und schaut Euch meine Fotos an, die ein wenig von dem Zauber zeigen. Inhalt und Geschichte der Sammlung Die Bildergalerie wurde unter Friedrich II. (dem Großen) in den Jahren 1755–1764 erbaut und …

Ausflugs-Tipp: die Biosphäre und der Volkspark in Potsdam

Es hat sich bestimmt herumgesprochen, dass Potsdam viel zu bieten hat. Aber es gibt mehr als die vielen Schlösser aus der preußischen Zeit, man kann ins Barberini Museum gehen, den Filmpark Babelsberg besuchen oder die Biosphäre und den Volkspark entdecken. Letztere entstanden im Rahmen der Bundesgartenschau 2001,  inzwischen werden sie in der öffentlichen Wahrnehmung heute kaum als Ensemble zusammengehören. Dabei liegen sie praktisch nebeneinander. Vielleicht habt Ihr Lust in den Ferien vorbeizuschauen. Die Biosphäre, eine Betonhalle mit viel Glas, diente als Blumenhalle für die Bundesgartenschau. Nach dem Ende der Ausstellung wurde das Innere zu einem künstlichen Tropenwald umgebaut. Auf einer Fläche von etwa 6500 Quadratmetern sind über 20 000 Pflanzen zu sehen, darunter mehr als hundert Bäume, die zum Teil bis zu fünfzehn Meter hoch sind. Die ältesten Mangrovenbäume sind mehr als vierhundert Jahre alt. Insbesondere für Kinder soll die künstliche Pflanzenwelt eine Mischung aus Unterhaltung und Lernen sein. So gibt es einen künstlichen Wasserfall, eine Duftstation, einen Fledermausgang, plötzlich hervorschießende Regenwaldgeister oder einen Weg ganz aus Bambusrohr. Auch die Geräuschkulisse ist die eines Regenwaldes, kommt allerdings …

fontane.200 – Brandenburg – Bilder und Geschichten

Endlich hat auch Potsdam „ihre“ Fontane-Ausstellung. Am 6. Juni 2019 eröffnete „Bilder und Geschichten“ im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte mit über 300 Ausstellungsstücken, die Einblicke in die Arbeitsweise des Autors geben. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt auf den „Wanderungen“, an denen Fontane bis zu seinem Tode arbeitete. Handschrift, Zeitungspapier; 19,00 cm x 35,00 cm © Stiftung Stadtmuseum Berlin Die Ausstellung folgt dem Entdeckungsreisenden Fontane so wie der Leser ihm in seinen Büchern folgt: Wie bereitete Fontane sich auf seine Fahrten vor, wie reiste er (nämlich selten zu Fuß)? Wer waren seine Informanten und Begleiter, was hat er gesehen und gelesen, und mit wem hat er gesprochen? Die Schau gibt einen Einblick in Fontanes Schreibwerkstatt und zeigt ihn dabei, wie er das vorgefundene Material sammelt, es in seinen Texten effektvoll arrangiert und über fast vier Jahrzehnte immer wieder bearbeitet. Hier ein Blick auf ein paar Schreibutensilien Fontanes. Vielleicht fuhr Fontane mit so einer Kutsche ? Fontane war zu seiner Zeit als Journalist und Autor der Wanderungen bekannt. Die Ausstellung ist interaktiv und so kann man am Bildschirmen …

Hier findet man Italien in Potsdam

Heute möchte ich Euch nach Potsdam und Italien entführen. Ihr denkt, wie soll das gehen? Eigentlich ganz einfach, denn 2019 steht das touristische Leben der Stadt unter dem Motto „Italien in Potsdam“. Darüber möchte ich heute schreiben, denn so einfach wie hier kann man Italien nicht oft erleben. Potsdam ist die Hauptstadt des Landes Brandenburg und liegt etwa 50 Kilometer westlich von Berlin. Viele kennen das Schloss Sanssouci, aber es gibt noch viele andere Bauten aus den unterschiedlichsten Epochen. Italien in Potsdam Friedrich Wilhelm IV. (1795 – 1861) ging als „Romantiker auf dem Thron“ in die preußische Geschichte ein. Besonders Potsdam hat von seiner Liebe zu Italien profitiert, denn er lies hier die Bauwerke errichten, die der Stadt ein italienisches Flair geben. Besonders im Frühling und Sommer, da gibt es keinen schöneren Platz als die Gärten und Schlösser Potsdams. Diese wundervollen Orte möchte ich Euch heute genauer vorstellen. Viele Worte braucht man beim Anblick der Fotos nicht verlieren, also halte ich mich zurück und lasse die Bilder sprechen. SCHLOSS CHARLOTTENHOF In Potsdam schuf sich Kronprinz Friedrich …

Die Potsdamer Löwenvilla

Ich bin noch immer dabei, meine neue Heimatstadt zu erkunden. Das ist viel einfacher als in Berlin, denn die Wege sind kurz und auch wenn man kein festes Ziel hat, entdeckt man wunderschöne und interessante Orte. Wie zum Beispiel die Löwenvilla in Potsdam, einem wundervollen Gebäude mit einer interessanten Geschichte. So war hier war die Bombe versteckt, mit der Claus Graf Schenk von Stauffenberg töten wollte. Sie wurde erst am Tag des Attentats abgeholt. Nach dem Auszug der Familie 1952 wurde die Villa Gästehaus der Pädagogischen Hochschule Potsdam. 1987 erfolgte die Aufnahme in die Denkmalliste.“* Nach der Wende wurde das Eigentum an de Familie zurückgegeben. Durch den Denkmalschutz-Status ist es sicher zu teuer, sie in den ursprünglichen Zustand zu versetzen. Das ist meine Vermutung, denn 1000 Quadratmeter hat die Villa und man kann sie beinahe vollständig zu mieten; nur eines der Zimmer ist vergeben. Nutzung als Internat für Söhne betuchter Adelsfamilien und Gutsbesitzer, nach dem verunglückten Attentat war Potsdam für sie tabu. Es zog ein Altenheim ein, später Menschen auf der Flucht. Als die Familie von der Lancken …

Mondnächte auf Potsdams Pfingstberg

„Wenn die Sonne über dem Schloss Belvedere untergeht und der Vollmond erscheint, ist das ein Fest für die Sinne. Die italienische Architektur Friedrich Wilhelm IV. wird in warmes Abendlicht getaucht, und wenn der Mond sich schließlich im Wasserbecken spiegelt, drehen Fledermäuse leise ihre Runden. Der Schlossinnenhof sowie die Säulengänge und Arkaden werden dazu stimmungsvoll illuminiert. Von den Schlosstürmen lassen sich das abendliche Potsdam, die Havelseen und der sich füllende Sternenhimmel erleben. Bei angenehmer Musik und einem Glas Wein ist das der perfekte Wochenausklang für alle, die es entspannt und romantisch mögen!“ Auch wenn sich bei unserem Besuch der Mond erst spät sehen lies (der Himmel war leider bedeckt) war es ein tolles Erlebnis. Es ist fast ein kleiner Urlaub, so entspannt ist die Stimmung. Ich muss unbedingt einen der nächsten Termine nutzen, um bessere Fotos zu machen. Aber dann kann es für einen Besuch von Euch natürlich zu spät sein, deshalb zeige ich meine Fotos von der zweiten Mondnacht dieses Jahres. TERMINE für die MONDNACHT 9. August 2019 13. September 2019 Eintritt: 4,50 / ermäßigt …