Alle Artikel mit dem Schlagwort: Pfingstberg

Audienz bei einer Göttin – Papierkleider von Susanna Cianfarini

Am 15. Juni eröffnete eine neue Ausstellung im Pomonatempel mit Papierkleidern von Susanna Cianfarini. Audienz bei einer Göttin – Papierkleider von Susanna Cianfarini Kleidung ist eine menschliche Notwendigkeit. Darüber hinaus hilft sie dabei, sich anderen nonverbal über Farben, Formen und Stoffe zu zeigen und Gefühle auszudrücken. Sie zeigt, wie jemand gerne sein würde oder wer er tatsächlich ist. So wird Kleidung zugleich ein Teil vom Menschen selbst. Susanna Cianfarini ist fasziniert davon, auf welche Art und Weise ein Kleid oder ein Hemd die Persönlichkeit seines Trägers durchscheinen lässt. Aus handgeschöpftem Japanpapier und getrockneten Blüten entwirft sie Kleider-Porträts. Wie aber lässt sich ein Göttinnen-Portrait als Kleid darstellen? Und in welcher Gesellschaft würde es sich arrangieren lassen? Die Künstlerin hat einen Umhang für die römische Göttin der Früchte Pomona entworfen und stellt sie neben den Herbst und den Frühling, welche ebenfalls durch Kleider-Porträts dargestellt werden. Ganz im Fokus steht dabei der Apfel, das Symbol Pomonas. Was teilt dieses dem heutigen Menschen mit? Kann es seine Kraft noch immer entfalten, und wenn ja, was bewegt es im Betrachter? …

Mondnacht im Belvedere auf dem Pfingstberg

In diesem Jahr habe ich es endlich geschafft die Mondnacht auf dem Pfingstberg zu erleben. Die Beschreibung auf der Webseite macht neugierig. „Das Schloss Belvedere im Mondschein ist ein wahrhaft romantisches Erlebnis: Beobachten Sie die Mond-Spiegelungen im Wasserbecken und den leisen Flug der Fledermäuse bei Musik und einem Glas Wein. Der Förderverein Pfingstberg e.V. es an fast allen dem Vollmond am nächsten liegenden Freitagen von Mai bis September. Potsdams schönste Aussicht lässt sich in der Dämmerung erleben, und nach Einbruch der Dunkelheit lädt das Belvedere zum einem Blick in die Sterne ein. Die Mitglieder des Förderverein Pfingstberg bieten Getränke und herzhaftes Gebäck an. Eintritt: 4,50 / ermäßigt 3,50 € (Tickets ausschließlich an der Abendkasse)“   Und es war tatsächlich so, obwohl sich der Mond erst spät sehen lies. Ausgerechnet an diesem Tag war es etwas diesig, aber das hat der Stimmung keinen Abbruch getan und die Sicht zum Fernsehturm war tatsächlich gut. Man konnte sich auf dem Schloß frei bewegen, die Türme hinaufsteigen oder auch am Wasserbecken sitzen und der Musik lauschen. Es gab Weißwein, …

Mondnächte auf Potsdams Pfingstberg

„Wenn die Sonne über dem Schloss Belvedere untergeht und der Vollmond erscheint, ist das ein Fest für die Sinne. Die italienische Architektur Friedrich Wilhelm IV. wird in warmes Abendlicht getaucht, und wenn der Mond sich schließlich im Wasserbecken spiegelt, drehen Fledermäuse leise ihre Runden. Der Schlossinnenhof sowie die Säulengänge und Arkaden werden dazu stimmungsvoll illuminiert. Von den Schlosstürmen lassen sich das abendliche Potsdam, die Havelseen und der sich füllende Sternenhimmel erleben. Bei angenehmer Musik und einem Glas Wein ist das der perfekte Wochenausklang für alle, die es entspannt und romantisch mögen!“ Auch wenn sich bei unserem Besuch der Mond erst spät sehen lies (der Himmel war leider bedeckt) war es ein tolles Erlebnis. Es ist fast ein kleiner Urlaub, so entspannt ist die Stimmung. Ich muss unbedingt einen der nächsten Termine nutzen, um bessere Fotos zu machen. Aber dann kann es für einen Besuch von Euch natürlich zu spät sein, deshalb zeige ich meine Fotos von der zweiten Mondnacht dieses Jahres. TERMINE für die MONDNACHT 9. August 2019 13. September 2019 Eintritt: 4,50 / ermäßigt …

Potsdams schönste Aussicht – das Belvedere auf dem Pfingstberg

Das Themenjahr der Stadt Potsdam ist 2019 “Italien in Potsdam” und einen großen Anteil am italienischen Flair hat das Belvedere auf dem Pfingstberg, das im März in die neue Saison gestartet ist. Ich möchte Euch heute zeigen, dass der Slogan “Potsdams schönste Aussicht” 100% stimmt. Mein persönliches Aha-Erlebnis in Potsdam Nach meinem Umzug nach Potsdam war der Pfingstberg neben der Friedenskirche die Entdeckung meiner neuen Heimatstadt. Und das obwohl ich aus Brandenburg stamme und in meiner Kindheit regelmäßig in Potsdam war. Aber nie hatte ich das Belvedere besucht, geschweige denn davon gehört. Heute weiß ich warum, denn zu DDR-Zeiten gab es dieses Schloß einfach nicht. Es tauchte nicht mehr in den Reiseführern auf, man versuchte es vergessen zu machen. Erfolglos, denn schon vor der Wende beschlossen junge Potsdamer das Ensemble zu retten und machen sich an den Wochenenden an die Arbeit. Was für ein verrückter Gedanke. Welches Wagnis zu DDR-Zeiten. Als ich davon zum ersten Mal gelesen hatte, bekam ich wirklich eine Gänsehaut. Ihr solltet Euch die Ausstellung zum Wiederaufbau unbedingt ansehen. Da gibt es tolle Fotos …

Potsdams schönste Aussicht – das Belvedere auf dem Pfingstberg

Das Belvedere auf dem Pfingstberg ist im März in die neue Saison gestartet und ich möchte Euch heute zeigen, dass der Slogan „Potsdams schönste Aussicht“ 100% stimmt. Das Belvedere auf dem Pfingstberg gehört zu den über 30 Museumsschlössern in Potsdam, die von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg verwaltet werden. Seit 2001 übernimmt der Förderverein die Bewirtschaftung des gesamten Ensembles. Das ist auch heute noch so. Für den Erhalt sammelt er weiterhin Spenden, um immer wieder notwendige Reparaturen und Baumaßnahmen durchzuführen. Mein persönliches Aha-Erlebnis in Potsdam Nach meinem Umzug nach Potsdam war der Pfingstberg neben der Friedenskirche die Entdeckung meiner neuen Heimatstadt. Und das obwohl ich aus Brandenburg stamme und in meiner Kindheit regelmäßig in Potsdam war. Aber nie hatte ich das Belvedere besucht, geschweige denn davon gehört. Heute weiß ich warum, denn zu DDR-Zeiten gab es diesen Schloß einfach nicht. Es tauchte nicht mehr in den Reiseführer auf, man versuchte es vergessen zu machen. Erfolglos, denn schon vor der Wende beschlossen junge Potsdamer das Ensemble zu retten und machen sich an den Wochenenden an die …

Heiraten wie im Märchen – im Belvedere auf dem Pfingstberg

Wenn es einen perfekten Ort für eine Märchenhochzeit in Potsdam gibt, dann ist das für mich das Belvedere auf dem Pfingstberg. In dem Schloss über der Stadt findet man alles was dazu gehört. Eine wunderbare Kulisse mit Blick auf Potsdam (und Berlin), einen einzigartigen Raum für die Trauungen und die Möglichkeit einen Empfang oder sogar die Feier hier abzuhalten. Und die Fotos sind natürlich auch nicht zu verachten. Möglich macht das Heiraten von April bis Oktober das Standesamt Potsdam und der Förderverein Pfingstberg e.V. Neugierig geworden ? Dann schaut Euch doch mit mir um, denn ich konnte im Rahmen eines Bloggerevents auch hinter die Kulissen schauen. Das Schloß Im Zeichen des Themenjahres „Italien in Potsdam“ gehört das Belvedere zu den herausragenden Bauwerken in Potsdam, denn Italien war die Inspiration für das Ensemble. Wilhelm IV., begeistert von seinen Reisen nach Italien und inspiriert von der dortigen Architektur, plante den Bau, dessen Vollendung er leider nicht mehr erlebte. In der politisch unruhigen Revolutionszeit um 1848 begannen die Arbeiten, die 1852 zugunsten der Orangerie von Sanssouci unterbrochen werden. Erst 1861 wird es …

5. Mai 2019 Belvedere – Italienischer Königstraum und Phönix aus der Asche

Mit dem Belvedere Pfingstberg will sich Friedrich Wilhelm IV. seinen großen “italienischem Traum” in Potsdam erfüllen. Inspiriert von römischer Architektur entsteht ein imposantes Aussichtsschloss, das bis nach dem 2. Weltkrieg beliebtes Ausflugsziel für die Potsdamer und Berliner ist. Mit der Teilung Deutschlands nach dem Krieg liegt das Pfingstberg-Ensemble plötzlich nahe der Grenze der DDR zu West-Berlin und verfällt zunehmend. Erst durch das Engagement junger Potsdamer Ende der 1980er-Jahre beginnt die Rettung des einzigartigen Ortes. Ein Mitglied des Förderverein Pfingstberg e.V. führt Gäste durch diese wechselvolle Geschichte des Pfingstbergs. Anekdoten, individuelles Fachwissen und Selbsterlebtes um Karl Friedrich Schinkels Erstlingswerk, den Pomonatempel, das nach Plänen Friedrich Wilhelms IV. erbaute Aussichtsschloss Belvedere und das von Peter Joseph Lenné erschaffene Gartendenkmal stehen im Mittelpunkt des Rundgangs. Belvedere Pfingstberg, Anmeldung unter Tel. (0331) 2006841 erbeten (maximal 25 Besucher) Treffpunkt: Kasse Belvedere Pfingstberg, Eintritt: 8,00 / ermäßigt 6,00 €