Alle Artikel mit dem Schlagwort: DDR-Architektur

Wie geht es weiter mit der Garnisonkirche ?

In der letzten Zeit sind zwei Gebäude wieder in den Focus der Potsdamer Öffentlichkeit gelangt. Nicht zum ersten und bestimmt nicht zum letzten Mal, denn die Zukunft der Garnisonkirche und die des Kunsthauses Rechenzentrums sind eng miteinander verbunden. Wie sieht es aktuell aus ? Nach der von Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) angestoßenen Kompromisssuche zum Wiederaufbau der Garnisonkirche ist die Zukunft der Kirche wieder unsicher. Schubert hat sich unter anderem für ein Jugendbegegnungszentrum neben dem Kirchturm sowie ein stärkeres inhaltliches Engagement der Stadt für die dort geplante Ausstellung ausgesprochen. Auch Frank Walter Steinmeier begrüßt die Suche nach einem Kompromiss. Was bedeutet das für das Rechenzentrum ? Im Kunsthaus steht einem möglichen Wiederaufbaudes Kirchenschiffs im Weg und „wartet“ auf seinen Abriss. Die zeitliche Begrenzung der Mietverträge ist ein großes Problem, die Nutzung als Kreativzentrum sei nur als Zwischenlösung gedacht, der Abriss lange beschlossen, denn ein Teil des Rechenzentrums steht auf dem Grundstück der Kirche. Eine komplizierte Situation. Blick aus dem Kunsthaus/Rechenzentrum Zahlreiche Künstler arbeiten hier, ihre Kunst stellen sie auch hier aus. Die Gänge des Gebäudes sind lang …

Stadtskizzen – Führung in Potsdam

Städte wandeln und verändern sich. Mitunter geschehen diese Prozesse in rasantem Tempo und sind von spannungsvollen Fragen begleitet. Es entstehen neue Gebäude, Orte, Plätze – anderes verschwindet. Wenn man bedenkt, dass die eigene städtische Umgebung ein Ort ist, an dem man lebt, und mit dem man sich identifiziert, lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Im Rahmen eines Schülerprojektes mit dem gleichnamigen Titel gibt nun es eine Ausstellung im Potsdam Museum und am 18. Mai 2019 eine Architekturführung. Zwei Stunden lang kann man sich einige der Orte ansehen, die die Schüler gezeichnet haben. Führung vom Potsdam Museum bis zur Seerose Potsdam Ich habe an der ersten Führung teilgenommen und war wieder einmal von dem begeistert was man alles auf solchen Touren erfährt, auch in den Unterhaltungen mit anderen Teilnehmern. So wusste ich bisher nicht, dass im Flur des Potsdam Museum, Keramiken von Hedwig Bollhagen gibt. Und zwar sind die Säulen vor dem Wandgemälde von Werner Nerlich mit Mosaiken aus ihrer Werkstatt geschmückt, die tatsächlich ein paar Jahre weiß übermalt waren.  Unglaublich, oder. Wandbild von Werner Nerlich Die …

Potsdamer Fotospot – die Seerose

Ab sofort möchte ich hier ein paar interessante Fotospots in Potsdam vorstellen. Vielleicht sind sie bekannt, vielleicht aber auch in Vergessenheit geraten.  Als Neu-Potsdamerin sind sie eine Entdeckung für mich und die Begeisterung möchte ich einfach weitergeben. Teil 1 der Serie ist die „Seerose“, ein Bau der Ostmoderne (wie man heute sagt). Im Dehio heißt es sachlich: „Uferpavillon an der Neustädter Havelbucht. Betonschalenbau aus acht geschwungenen, sich zur Mitte verjüngenden Halbröhren mit verglasten Stirnwänden, D. Athing, U. Müther (Dachkonstruktion), 1983; ähnlich dem ehem. „Ahornblatt“ in Berlin (1970–73, Abriss 2000).“    Das Gebäude des Restaurants ist achtfach gefaltet leicht und fließend wie Stoff lässt es die schwere Masse wirken. Die Betonteile wurden vor Ort hergestellt, um eine Stabilität zu erreichen wurden diese auf 104 Betonpfeiler verteilt. Wegen der geplanten Nutzung als Restaurant blieb der Innenraum „frei“ und lies den Blick auf die Konstruktion zu. Im Laufe der Zeit haben die Eigentümer der Restaurants das Ganze verändert, ich habe ehrlich gesagt, vergessen mir das Restaurant anzusehen 🙁   Das oben erwähnte Ahornblatt in Berlin war eine  Institution und …

Wiederentdeckt – zwei Ausstellungen aus dem Jahr 1989

1989 – ein entscheidendes Jahr in der ostdeutschen Geschichte und damit natürlich auch für das neue Deutschland, das ein Jahr später ausgerufen wird. Die Ereignisse haben sich damals überschlagen, kam noch vorstellbar heute – 30 Jahre später. Unter dem Namen „Fundstücke aus Brandenburg“ wird im „Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte“ an zwei Ausstellungen aus dem Jahr 1989 erinnert, die fast vergessen waren. Ich habe mir die beiden Ausstellungen schon ansehen und war so beeindruckt, dass ich selbst noch einmal im Zeitungsarchiv nachgeschaut habe und tatsächlich etwas finden konnte. Die Ausstellungsmacher kennen die Sachen sicher, aber ich habe Kopien gemacht und gebe den Umschlag im HBPG ab. Hier zwei Beispiele. Leider habe ich nichts zu „Suchet der Stadt Bestes“ finden können. Suchet der Stadt Bestes – vom 10. September bis 8. Oktober 1989 in der Nikolaikirche Im Sommer 1989 wollten Potsdamer Bürger etwas gegen den Verfall der Stadt und beginnenden Abriß in der Altstadt tun. Noch vor der Wende war es ein Risiko diese Politik zu kritisieren und sie mit einer Ausstellung öffentlich machen. So war es …

Sensationelle Einwicklung für das Minsk

Der Abriss von Gebäuden aus der DDR-Zeit – wie zuletzt der Fachhochschule im historischen Zentrum – hat in Potsdam immer wieder zu erbitterten Debatten geführt. Nun will Kunstmäzen Plattner das Terrassenrestaurant «Minsk» als Museum erhalten. Ein Glücksfall für Potsdam 🙂 Potsdam (dpa) – Die Stiftung des Software-Milliardärs Hasso Plattner will in Potsdam ein Museum für DDR-Kunst einrichten. Nach dem Barberini wäre es das zweite Museum der Stiftung in der Stadt. Das ehemalige Terrassenrestaurant «Minsk» aus DDR-Zeiten solle dafür saniert werden, sagte eine Sprecherin der Stadt am Donnerstag. Zuerst hatten die «Märkische Allgemeine» und die «Potsdamer Neuesten Nachrichten» darüber berichtet. Neben dem künftigen Museum soll in Neubauten preiswerter Wohnraum entstehen.Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) zeigte sich erfreut über das Angebot der Hasso-Plattner-Stiftung. «Es ist ein Glücksfall für Potsdam», erklärte er am Donnerstag. «Wenn die Stiftung die Idee umsetzt, erhält Potsdam ein weiteres Museum mit hoher Strahlkraft.» Das Konzept sieht nach Angaben der Stadt vor, dass das Gebäude als Unikat der DDR-Architektur erhalten bleibt und Museum für die derzeit im Museum Barberini ausgestellte DDR-Kunst wird. Es würden …

Abgerissen – das Gebäude der alten FHS

Von dem ehemaligen FH-Gebäude in Potsdams ist eine Menge Bauschutt übriggeblieben, als am Donnerstag, dem 16. August 2018, die letzten Wände fielen. Anstelle der alten Fachhochschule soll dort ein Karree aus Wohn- und Geschäftshäusern gebaut werden. Insgesamt werden 15 neue Gebäude auf der Fläche von 6300 Quadratmetern entstehen, wobei bis dahin noch ein paar Jahre vergehen werden. Der Vormittag Am Morgen stand noch einen Teil der alten FHS, aber die Bagger kamen voran. Am Nachmittag In der Potsdamer Presse wurde der Abriss-Termin bekannt gegeben und so standen viele Leute am Bauzaun und schauten den Baggern zu. Auch ich habe mir einen guten Platz suchen wollen, aber mit 30 Grad und strahlend blauem Himmel, war das nicht einfach. Also machte ich mich auf dem den Weg auf die Kuppel der Nikolaikirche. Blick von der Nikolaikirche Ein toller Ausblick, nur leider ohne Schatten und fast ohne Blick auf die Baustelle. Pech gehabt. Man konnte von oben die Mauern fallen hören, also wollte ich schnell wieder hinunter. Leichter gesagt als getan, bei der engen Wendeltreppe, aber zum Glück sind …

Chronik eines Abrisses – 1. Mai 2018

Als ich am 1.Mai 2018 aus Hamburg nach Potsdam zurückkehrte, gab es ein paar neue Graffitis auf der roten Wand. Natürlich habe ich gleich ein paar Handy-Fotos gemacht, denn man konnte sich denken, dass die Schrift nicht so lange dort stehen würde. Und wenn man denkt, also das werden die doch nicht übermalen – klar haben sie das getan. Womit die Schrift nicht weg war, logisch. Dabei gab es genug Filme, in den genau das dargestellt wurde. Komisch,dass man so in die Falle getappt ist. Wie auch immer, hier erst einmal die Fotos vom 1. Mai 2018.