Alle Artikel mit dem Schlagwort: Babelsberg

„Lampenfieber“ in Potsdam

Heute möchte ich einen tollen Film empfehlen, den ich im Babelsberger Kino „Thalia“ gesehen habe. Ich meine „Lampenfieber“, den Dokumentarfilm über das junge Ensemble am Friedrichstadt-Palast Berlin. Der Film startete jetzt in den deutschen Kinos und bei der Potsdamer Premiere war u.a. die Regisseurin Alice Agneskirchner anwesend. Worum geht es in den Film ? Der Film begleitet sechs Kinder und Jugendliche während eines aufregenden Jahres mit vielen Erfolgen und Rückschlägen – von den Castings über den Probenprozess bis hin zum großen Premierentag der Kindershow des Friedrichstadtpalastes in Berlin. Der unterhält das größte Kinder- und Jugendensemble Europas für das sich jedes Jahr hunderte Kinder bewerben. Unter dem Motto „Kinder spielen für Kinder” stehen sie jeden Winter auf der großen Bühne und zeigen ihr Können. Davon erzählt ‚Lampenfieber‘ in sehr persönlichen Geschichten, in dem er Alex, Amira Pauletta, Luna, Maya, Nick und Oskar begleitet, auch in deren privaten Umfeld. „Diese emotionale Reise so hautnah miterleben zu dürfen, zeigt uns allen, wie unterschiedlich und einzigartig junge Künstler*innen ihren ganz persönlichen Weg gehen“, so Intendant Dr. Berndt Schmidt. Hier der …

17. Januar – Babelsberger Sternennacht

Am Donnerstag, 17. Januar 2019, ab 19.15 Uhr lädt das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) zur nächsten Babelsberger Sternennacht ein. Professor Matthias Steinmetz hält einen Vortrag zum Thema „Wohin führt die Milchstraße?“ Sie ist unsere Heimatgalaxis: Zusammen mit der Sonne ziehen etwa 100 Milliarden Sterne verschiedenen Alters ihre Kreise um ihr galaktisches Zentrum. Doch wie ist die Milchstraße entstanden? War es in einem gewaltigen „Urkollaps“ vor 10 Milliarden Jahren oder langsam durch das sukzessive Verschmelzen kleinerer Galaxien? Ist letzteres der Fall, so sollte es Überreste geben, die von solchen galaktischen Zusammenstößen zeugen – doch diese wurden im Laufe der Zeit bis nahe zur Unkenntlichkeit ausgewaschen. Professor Matthias Steinmetz erläutert, wie sich mit Hilfe aktueller Großprojekte die Eigenschaften von Millionen von Sternen analysieren, besagte Überbleibsel aufspüren und so die vergangenen Kapitel der Entstehungsgeschichte unserer Milchstraße rekonstruieren lassen. Im Anschluss bieten wir eine Führung über das Gelände und – bei klarer Sicht – die Beobachtung an einem unserer Spiegelteleskope an. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Freier Eintritt, keine Anmeldung erforderlich. Veranstaltungsort: AIP, An der Sternwarte 16, 14482 …

Herbst – Spaziergang im Schlosspark Babelsberg

Der Park im Herbst 2017 Der Blick vom Schlosspark Babelsberg auf den Tiefen See und den Jungfernsee, die Havel und die berühmte Glienicker Brücke ist einzigartig. Zu verdanken haben wir ihn Peter Joseph Lenné und Fürst von Pückler-Muskau, die dem Park gestalteten. Mittelpunkt ist das Schloss Babelsberg. Es war mehr als 50 Jahre der Sommersitz Kaiser Wilhelms I. und seiner Gattin Augusta von Sachsen-Weimar. 1833 gab Wilhelm, damals noch Prinz, Karl Friedrich Schinkel den Auftrag zu diesem neogotischen Schloss.       Nach dem Tod Schinkels übernahmen 1841 Ludwig Persius und 1845 Johann Heinrich Strack den Weiterbau des Schlosses. Der Bau ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. In diesem Sommer konnte man ihn teilweise im Rahmen einer Ausstellung besuchen, aber für mich war der Park das Highlight. Auf den zahlreichen Fußwegen im Park öffnen sich immer neue Aussichten auf die Havellandschaft und die Silhouette der Stadt Potsdam. Ein künstliches Wassersystem versorgt die Parkvegetation sowie die künstlichen Seen, Wasserfälle und Bachläufe. Durch den Sturm gab es Schäden im Park, die aber keine Einschränkung darstellen. An den …

Spaziergang im Schlosspark Babelsberg

Der Blick vom Schlosspark Babelsberg auf den Tiefen See und den Jungfernsee, die Havel und die berühmte Glienicker Brücke ist einzigartig. Zu verdanken haben wir ihn Peter Joseph Lenné und Fürst von Pückler-Muskau, die dem Park gestalteten.           Mittelpunkt ist das Schloss Babelsberg. Es war mehr als 50 Jahre der Sommersitz Kaiser Wilhelms I. und seiner Gattin Augusta von Sachsen-Weimar. 1833 gab Wilhelm, damals noch Prinz, Karl Friedrich Schinkel den Auftrag zu diesem neogotischen Schloss.         Nach dem Tod Schinkels übernahmen 1841 Ludwig Persius und 1845 Johann Heinrich Strack den Weiterbau des Schlosses. Der Bau ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. In diesem Sommer konnte man ihn teilweise im Rahmen einer Ausstellung besuchen, aber für mich war der Park das Highlight.       Auf den zahlreichen Fußwegen im Park öffnen sich immer neue Aussichten auf die Havellandschaft und die Silhouette der Stadt Potsdam. Ein künstliches Wassersystem versorgt die Parkvegetation sowie die künstlichen Seen, Wasserfälle und Bachläufe. Durch den Sturm gab es Schäden im Park, die aber keine …