Archiv
Schreibe einen Kommentar

„Lampenfieber“ in Potsdam

Heute möchte ich einen tollen Film empfehlen, den ich im Babelsberger Kino „Thalia“ gesehen habe.

Ich meine „Lampenfieber“, den Dokumentarfilm über das junge Ensemble am Friedrichstadt-Palast Berlin. Der Film startete jetzt in den deutschen Kinos und bei der Potsdamer Premiere war u.a. die Regisseurin Alice Agneskirchner anwesend.

Worum geht es in den Film ?

Der Film begleitet sechs Kinder und Jugendliche während eines aufregenden Jahres mit vielen Erfolgen und Rückschlägen – von den Castings über den Probenprozess bis hin zum großen Premierentag der Kindershow des Friedrichstadtpalastes in Berlin. Der unterhält das größte Kinder- und Jugendensemble Europas für das sich jedes Jahr hunderte Kinder bewerben. Unter dem Motto „Kinder spielen für Kinder” stehen sie jeden Winter auf der großen Bühne und zeigen ihr Können.

Davon erzählt ‚Lampenfieber‘ in sehr persönlichen Geschichten, in dem er Alex, Amira Pauletta, Luna, Maya, Nick und Oskar begleitet, auch in deren privaten Umfeld. „Diese emotionale Reise so hautnah miterleben zu dürfen, zeigt uns allen, wie unterschiedlich und einzigartig junge Künstler*innen ihren ganz persönlichen Weg gehen“, so Intendant Dr. Berndt Schmidt.

Hier der offizielle Trailer des Films.

Ein toller Film

Von Anfang an nahm mich der Film gefangen. Alle Darsteller, Kinder und Erwachsene, werden fair und respektvoll behandelt. In keiner Situation gibt es kein Fremdschämen, wie das oft bei Castingshows der Fall ist. Man hat ein feines Gespür für die Situation der Kinder und Jugendlichen, zeigt die Begeisterung und das Zweifeln, nicht Verzweifeln.Obwohl es das bestimmt auch gegeben hat Ich habe lange überlegt welche tollen Sätze ich noch schreiben könnte, aber es lief am Ende doch auf einzelne Worte hinaus.

Der Film ist emotional, man schwankt zwischen Lachen und Weinen und es kommt keine Langeweile auf. In keiner Minute.

Fragen und Antworten

Am Ende standen die Regisseurin und Nick, einer der Darsteller dem Publikum für Fragen zur Verfügung.

Dabei ging die Entstehung des Filmes, wie lange gedreht wurde usw. Die anwesenden Kinder waren etwas befangen, so kamen die Fragen von den anwesenden Erwachsenen. Mich hat besonders der Optimismus und die Einstellung von Nick beeindruckt. Hoffentlich hält diese Offenheit an, aber ich glaube, er ist so ein Typ.

Frau Agneskirchner erzählte abschließend von der Aufführung bei der Berlinale 2019. Dort lief er als letzter Film vor eine großen Publikum im Friedrichstadtpalast. Und das verdient das Film auf jeden Fall.

Später konnte ich im Foyer noch Fotos machen.

Der Film läuft im Thalia in Babelsberg. Auf der Webseite findet man die Spielzeiten.

 

Anschrift Thalia Filmtheater Betriebs GmbH
Rudolf-Breitscheid Str. 50
14482 Potsdam – Babelsberg
Reservierung 0331/74 370 20

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Film.

Bis bald, Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.