Aus dem Stadtleben, Italien in Potsdam, Parks & Gärten, Sehenswürdigkeiten
Schreibe einen Kommentar

Italien in Potsdam

Die Landeshauptstadt Potsdam widmet sich 2019 ihrem italienischen Vermächtnis. Den Impuls dafür setzte das Museum Barberini, das vom 13. Juli bis 6. Oktober 2019 Meisterwerke des italienischen Barocks nach Potsdam holt. 54 Werke aus den Sammlungen der Palazzi Barberini und Corsini, den Nationalgalerien in Rom, die weltweit eine der bedeutendsten Sammlungen italienischer Malerei beheimaten, sind im Rahmen der Ausstellung „Wege des Barock“ zu Gast in Potsdam. Das Museum Barberini am Alten Markt ist eine Adaption des römischen Palais Barberini, das Friedrich der Große 1771/72 nach dem Vorbild des Palazzo Barberini errichten ließ. Ortrud Westheider, Direktorin des Museums Barberini: „Es ist für uns eine große Anerkennung des noch jungen Museums Barberini, mit der traditionsreichen Nationalgalerie in Rom kooperieren zu können. Es war von Anfang an unser Wunsch, mit der Sammlung, die den gleichen Namen wie unser Gebäude trägt, eine Ausstellung zu realisieren. Dass unsere Schau u.a. mit der spektakulären Leihgabe von einem der bedeutendsten Werke Caravaggios, „Narziss“, nun den Impuls gab zu einem stadtweiten Fest italienischer Kultur in Potsdam, freut mich sehr.“

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) bewahrt Schätze des italienischen Erbes in den Schlössern und Gärten. In der Bildergalerie im Park Sanssouci ist Caravaggios Werk „Der ungläubige Thomas“ zu bewundern. Die mediterranen Pflanzen, die sommers die Parkanlagen schmücken, überwintern als „Exoten im Winterschlaf“ im Orangerieschloss. Der Veranstaltungsreigen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten zu „Italien in Potsdam“ hat bereits begonnen. So finden Führungen zu duftenden Zitrusbäumen und anderen „Exoten im Winterschlaf“ in den Pflanzenhallen des Orangerieschlosses von Sanssouci statt (bis 13. April immer samstags, 13 Uhr). Das 300 Meter lange Gebäudeensemble mit seiner imposanten Terrassenanlage ist die Vollendung des „Preußischen Arkadiens“, das König Friedrich Wilhelm IV. erdacht hatte. Auf der anderen Seite der Glienicker Brücke, im Berliner Schloss und Garten Glienicke, wird der Frühling am 31. März ganz italienisch begrüßt: „Benvenuta Primavera!“ Zur Sommersonnenwende am 21. Juni gibt es am gleichen Ort ein Open-Air-Konzert zum Geburtstag des früheren Hausherren Prinz Carl mit „Musik für den König von Neapel“.

Höhepunkt im August ist die Potsdamer Schlössernacht mit „Una Notte Italiana“, die an zwei Abenden (16./17. August) den preußischen Traum von Arkadien Wirklichkeit werden lässt. Am 31. August ist das Orangerieschloss im Park Sanssouci imposante Kulisse für La Dolce Vita! Bei diesem Fest mit Musik und Tanz soll das süße italienische Leben nicht zu kurz kommen. Weitere Veranstaltungen finden in Sanssouci rund um die Römischen Bäder und Schloss Charlottenhof statt. Dazu gehören Gartenspaziergänge, Führungen, Lesungen und am 10. August ein außergewöhnliches Konzert: Mit seinem Werk „Pompeji“ hat der Komponist Radoslaw Pallarz den einstigen Bewohnern der untergegangenen Stadt eine Stimme gegeben. Die Texte für die Gesänge entnahm er den Graffiti, die an vielen Wänden in den Ruinen zu entdecken sind. Die reich geschmückte Villenarchitektur Pompejis spiegelt sich in den Römischen Bädern wieder, die Kronprinz Friedrich Wilhelm (IV.) ab 1829 erbauen ließ.

Die Potsdam Marketing und Service GmbH hat alle Angebote zu Italien in Potsdam für die Potsdamerinnen und Potsdam sowie die Gäste der Stadt auf der eigens erstellten und entwickelten Webseite www.italien-in-potsdam.de zusammengefasst.

Ich werde hier auf dem Blog aktuell berichten. Sei es über die Veranstaltungen, aber natürlich auch über die Bauwerke in Potsdam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.