Alle Artikel in: Sehenswürdigkeiten

Rückblick auf das 3. Potsdamer Lichtspektakel

Das 3. Potsdamer Lichtspektakel ist Vergangenheit. Über 30 Gebäude wurden angestrahlt, mehr als 100000 Besucher sollen an den drei Tagen gekommen sein. Ich habe mir die Installationen am Freitag und Samstag angesehen und fand manches toll, manches überhaupt nicht. Da ging es mir wie anderen Besuchern, die zum Teil enttäuscht meinten, das soll alles sein ? Besonders am Freitag war es wirklich lahm, nur die Nikolaikirche hat mit Musik – innen und außen – für Stimmung gesorgt. Ich will auch keinen Konsumrausch, aber offene Geschäfte oder Stände mit Glühwein oder Bratwurst wären nett gewesen. Am Samstag war es wirklich voll, in der Friedrich-Ebert-Straße und dem Holländischen Viertel war kaum ein durchkommen. Der Alte Markt war überschaubar. Der Kutschstall – enttäuschend, leider. Fanden auch alle, die ich dort angetroffen habe. Was dieses Spektakel noch gezeigt hat ? Das fehlende Verkehrskonzept oder ist es einfach nur unsichtbar ! Auf dem Alten Markt – der altbekannte Kampf der Fahrradfahrer gegen die Fußgänger, dazu noch Lieferfahrzeuge. Chaotisch und gefährlich. In der Friedrich-Ebert-Straße parkten die großen Autos auf beiden Seiten, dazwischen die …

Schloß Cecilienhof – letzter Schlossbau der Hohenzollern

Der letzte Schloßbau der Hohenzollern und von Kaiser Wilhelm II. Schloss Cecilienhof, ein Gebäudeensemble im englischen Landhausstil, entstand in den Jahren 1913–1917 nach Plänen des Architekten Paul Schultze-Naumburg. Es liegt im nördlichen Teil des Neuen Gartens in Potsdam, unweit vom Ufer des Jungfernsees. Der letzte Schlossbau der Hohenzollern wurde unter Kaiser Wilhelm II. für seinen Sohn Kronprinz Wilhelm und dessen Gemahlin Cecilie errichtet. Der mit der Planung und Leitung beauftragte Architekt entwarf nach den Wünschen des Kronprinzenpaars ein Gebäude im Stil englischer Landsitze, inspiriert durch den Cottage-Stil. Backstein und Fachwerkelemente aus dunkler Eiche dominieren die Außenfassaden. Im August 1917 bezog Kronprinzessin Cecilie ihre bereits fertiggestellten Räume, in denen sie im September ihr sechstes Kind, Prinzessin Cecilie, zur Welt brachte. Am 1. Oktober 1917 war der Schlossneubau endgültig beendet. Nach der Abdankung des Kaisers 1918 erhielten Wilhelm und Cecilie das Schloss 1926 vom Staat als Privateigentum zurück. Bis zu seiner Flucht im Jahre 1945 bewohnte das Kronprinzenpaar Cecilienhof. Die Potsdamer Konferenz 1945 enteignete die sowjetische Besatzungsmacht die Familie Hohenzollern entschädigungslos. Im Ehrenhof befindet sich heute auf der Rasenfläche ein gut …

Die Potsdamer Gedenkstätte Lindenstraße

Die Gedenkstätte Lindenstraße   Mitten im Potsdamer Stadtzentrum gelegen, findet man die Gedenkstätte Lindenstraße. Ich bin dort oft vorbeigegangen, bevor ich mich zu einer Besichtigung entschloß. Eigentlich hatte ich nur ein paar Ausstellungsräume vermutet, denn der Begriff Lindenstraße oder Lindenhotel sagte mir wirklich gar nichts. Eine schlimme Wissenslücke, wie ich nun weiß, weil man in ehemaligen Gerichts- und Hafthaus die Geschichte der unterschiedlichen Diktaturen und ihrer Opfer erforscht und dokumentiert. Auch die Überwindung der SED-Diktatur und der Einsatz für Freiheit und Menschenrechte werden hier gewürdigt. Wer nun viele Schautafeln und Bilder erwartet (auch die gibt es), wird überrascht. Das gesamte Gefängnis-Gelände ist erhalten und kann besichtigt werden. Das ist ein großer Glücksfall, denn nach der Wende wurde das Gebäude saniert und Zeitzeugnisse beseitigt.  2007 schließlich konnte der gesamte Zellentrakt und das Vorderhaus der Gedenkstätte zugeordnet werden. Seitdem gibt es aus verschiedenen Quellen Fördermittel, die Dauerausstellung konnte erstellt werden. So bietet sich dem Besucher der große Zellentrakt vom Keller bis unters Dach, Blicke in die Zellen, Audiostationen mit Schilderungen von Gefangenen (zum Teil sehr lang) und …

Das Potsdam Museum am Alten Markt

Das Potsdam Museum Wer sich für die Geschichte der Stadt Potsdam interessiert, dem möchte ich das „Potsdam Museum“ empfehlen. Man findet es im Alten Rathaus auf dem Alten Markt, direkt gegenüber dem Barberini- und Landtagsneubau. Das denkmalgeschützte Bauensemble bildet mit seinem verglasten Haupteingang und dem modernen Innenausbau einen idealen Rahmen für ein attraktives Stadtmuseum. Nach umfangreichen Umbauten wurde das Haus am 22. September 2013 mit der ständigen Ausstellung „Potsdam, eine Stadt macht Geschichte“ eröffnet. Auf der Webseite des Museum werden über 500 Ausstellungsobjekte auf 800 Quadratmetern Ausstellungsfläche gesprochen, so sachlich das klingt, wenn man durch die Räume läuft wird man überrascht. So viel Potsdamer Geschichte auf einem Fleck, über alle Zeit-Epochen hinweg. Hinzu kommt die wirklich interessante und abwechslungsreiche Inszenierung. So ein Museum gefällt mir. Zum Glück kann ich als Potsdamerin das Museum jederzeit besuchen, denn eine Besichtigung reicht mir einfach nicht. Max Baur Inhaltlich konnte das Potsdam Museum mit seiner Ausstellung über Max Baur in diesem Jahr auch aus dem Schatten des Barberini heraustreten. Wie kein anderer Fotograf Potsdams steht der Name Max Baur (1898–1988) …

Gerhard Richter Ausstellung im Barberini Museum

Über 90 Bilder haben Direktorin Ortrud Westheider und Kurator Dietmar Elger, Leiter des Gerhard Richter Archivs der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, aus weltweiten Privatsammlungen und Museen zusammengeholt. Die Ausstellung kann man noch bis zum 21.10. 2018 besichtigen. Es ist eine interessante Ausstellung, vor allem weil man fast alle Schaffensperioden des Malers verfolgen kann. Im Museum ist es erlaubt zu fotografieren, ich mache davon nur selten Gebrauch, auch diesmal nicht. Ins Auge gefallen ist mir aber eine Glasinstallation, die Mitten im Raum steht. Die Reflexionen und Bezüge nach außen sind wirklich interessant. Wahrscheinlich muss man noch einmal am Abend hingehen und sehen welche Wirkungen die Dunkelheit hat. Die Ausstellung ist nicht mehr lange zu sehen, ich weiß nichtgenau, ob es eine Verlängerung gibt. Am Besten auf der Webseite des Museums nachsehen. Museum Barberini Potsdam, Humboldtstr. 5–6, bis 21. 10. , Mo und Mi–So 10–19 Uhr, jeden ersten Do 10–21 Uhr, Katalog (Prestel): 29,95 Euro

„Umkämpfte Wege der Moderne. Wilhelm Schmid und die Novembergruppe“ im Potsdam Museum

Das Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte veranstaltet von Ende September 2018 bis Juni 2019 eine zweiteilige Ausstellungsreihe „Umkämpfte Wege der Moderne“, die ihren Schwerpunkt auf Kunst, Kultur und Gesellschaft legt und für den Zeitraum von 1918 bis 1945 künstlerische Phänomene und historische Entwicklungen nachzeichnen wird. Die Sonderausstellung „Wilhelm Schmid und die Novembergruppe“ widmet sich anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums der Novembergruppe, der wohl prominentesten Künstlergemeinschaft der Weimarer Republik und einem ihrer Hauptakteure, dem Kosmopoliten, Maler, Architekten und Potsdamer Wahlbürger Wilhelm Schmid (1892–1971). Mit dem Fokus auf ihre Ursachen, Wirkung und Folgen werden die künstlerischen und gesellschaftlichen Umbrüche nach 1918 ergründet, kritisch befragt und in einer zeitgemäßen, multimedialen und publikumsorientierter Form präsentiert. Einige der künstlerischen Vorkämpfer nahmen die Revolution 1918/1919 zum Anlass, sich zur „Novembergruppe“ zu vereinen. Diese selbsternannten „Revolutionäre des Geistes“ brachen radikal mit den alten Formen in der Kunst. Wilhelm Schmid zog noch vor dem Ersten Weltkrieg aus der Schweiz in das pulsierende Berlin, lernte dann in Potsdam 1914 seine zukünftige Ehefrau Maria kennen und fand hier während der Weimarer Republik seinen …

Der Ruinenberg mit dem Normannischen Turm

Geschichtlicher Hintergrund Heute möchte ich Euch auf den Ruinenberg mit dem Normannischen Turm entführen. Hier stehen nicht bloß die Säulen und Giebelreste eines griechischen Tempels, sondern auch ein von den Jahrtausenden schwer beschädigter Monopteros (ein Rundtempel oder Ziergebäude mit Säulen) sowie die Wand eines antiken Theaters. Friedrich der Große, hat es 1748 in Sichtweite seines Schlosses anlegen lassen, die Anlage auch als Wasserreservoir. Natürlich sind diese Ruinen nicht „echt“. Zu Zeiten Friedrich des Großen gehörte es zum guten Ton, antike Anlagen zu haben und diese entstanden auf dem sogenannten Ruinenberg. Der wurde später sogar noch erweitert. 1845 wurde den „römischen Ruinen“ ein mittelalterlich anmutender Bau mit Aussichtsplattform zur Seite gestellt; der so genannte Normannische Turm. Damals war Friedrich Wilhelms IV. der Herrscher und er gab Peter Joseph Lenné den Auftrag das Gelände des Ruinenbergs gartenkünstlerisch zu gestalten, um Schloss Sanssouci ein würdiges „Gegenüber“ zu bieten. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Normannische Turm stark beschädigt und war nun eine echte Ruine. zudem wurde das Areal zwischen 1957 und 1971 von der sowjetischen Armee als militärisches Übungsgelände genutzt. Erst nach der Wende …

Das Jan Bouman Museum in Potsdam

Die Meldung in der MAZ im August 2018  (Das Museum im Jan-Bouman-Haus hat mit der Historikern Susanne Marok (42) erstmals seit seiner Eröffnung vor gut 20 Jahren eine hauptberufliche Leiterin. Hans Göbel (66), der Potsdams ältestes Privatmuseum als Vorsitzender des Fördervereins zur Pflege niederländischer Kultur in Potsdam bisher ehrenamtlich führte, bezeichnet die Personalie als „riesigen Meilenstein“. Die halbe Stelle ist Bestandteil einer Vereinbarung der Stadt und des Vereins, nach der der Betrieb des Jan-Bouman-Hauses in diesem Jahr erstmals mit 70 000 Euro gefördert wird.) ist Anlass für die Wiederveröffentlichung eines Beitrages von meinem Blog „Ein zweiter Blick“. Ich habe ihn ein wenig umgeschrieben und die Fotos neu bearbeitet. Sie stammen aus dem Jahr 2014. Besuch des Jan Bouman Hauses in Potsdam  Wenn man durch das Holländische Viertel in Potsdam schlendert, sollte man sich Zeit für das Jan Bouman Haus nehmen, das leider noch oft übersehen wird. Dabei ist das Haus das erste städtische, für Immigranten gebaute Siedlungshaus des 18. Jahrhunderts. Es trägt den Namen des niederländischen Baumeisters Jan Bouman (1706 – 1776), unter dessen Leitung nicht …

Ein Rückblick auf die Potsdamer Schlössernacht 2018

Im Jubiläumsjahr der Potsdamer Schlössernacht fand das Event erstmals an zwei Tagen bzw. Nächten statt. Eine gelungene Änderung, denn in den vergangenen Jahren waren die Besucherzahlen zurückgegangen. Ich hatte von Besuchern gehört, dass es ihnen zu teuer und zu voll war. So war es zur Idee gekommen, den Freitag mit einzubeziehen und diesen preiswerter zu machen. Für mich und viele Potsdamer auch die Möglichkeit den Touristen-Bussen zu entgehen. Entspannte Atmosphäre Nachdem man den Einlass überstanden hatte (im wahrsten Sinne des Wortes), verteilten sich die Besucher und man konnte wunderbar entspannt durch den Park schlendern oder sich gleich etwas zu Essen und Trinken kaufen. Da wir uns Karten für die Lesung Stadlober/Nöthen reserviert hatten, schlenderten wir in Richtung Orangerie. Dort war der rechte Teil für geladene Gäste reserviert, gleiches galt auch für den Außenbereich. Auch wenn das heute normal scheint, der Umgangston den „anderen“ Menschen gegenüber war sehr unhöflich und überheblich. Warum eigentlich? Muss das sein ? Ich finde nicht. Hoffentlich gibt es da von Seiten der Veranstaltern eine Auswertung. Leise Töne, markante Stimmen, spannende Geschichte(n)! Leisere Töne …