Alle Artikel in: Sehenswürdigkeiten

Die Gotische Bibliothek im Neuen Garten von Potsdam

Noch immer bin ich überrascht, welche Schönheiten Potsdam zu bieten hat. Am Sonntag wollte ich frische Brötchen kaufen, bin dazu die Kurfürstenstraße entlang gegangen und stand plötzlich am Eingang des Neuen Garten. Und dort steht diese kleine Bauwerk. Zum Glück verriet mir eine kleine Tafel worum es sich handelt. Eine wundervolle Lage Malerisch vom Wasser umgeben, liegt die Bibliothek am Südufers des Heiligen Sees. Der achteckigen Bibliotheksbaus markiert den Auftakt zum Neuen Garten, der zweiten Parkanlage, über die Potsdam neben dem Park Sanssouci verfügt. Geschichte der Bibliothek In den Jahren 1792 bis 1794 von Carl Gotthard Langhans, dem Architekten des Brandenburger Tores, in den Formen der frühen Neugotik als Bibliotheksgebäude für Friedrich Wilhelm II. errichtet, verfiel der Bau nach dem 2.Weltkrieg zusehends. Es grenzt an ein Wunder, dass er nicht vollständig in sich zusammensank, hatten sich doch seine Fundamente zum See hin um bis zu 70 cm abgesenkt. Die eingestürzte Kuppelkonstruktion und die erhebliche Schiefstellung boten lange Jahre einen trostlosen Anblick. Nach der Wende begann man sich mit dem Bauwerk zu beschäftigen. Nach intensiver Forschung ergaben …

Die Potsdamer Löwenvilla wird zur Galerie

Skulpturen der Galerie Schmalfuß in der Löwenvilla Die Löwenvilla ist ein geschichtsträchtiger Ort und ein wundervolles Gebäude mit einem schönen Garten. Mit Worten kann man es kaum beschreiben und an einem Sommertag fühlt man sich wie in Italien. Ich werde auf jeden Fall noch etwas zur Villa schreiben, die man eigentlich nicht besichtigen kann. Zum einen steht sie unter Denkmalschutz und zum anderen gibt es dort wohl noch Bewohner. Allerdings bietet sich zur Zeit eine seltene Gelegenheit einen kurzen Blick auf den Garten und ein paar Räume zu werfen, denn die Galerie Schmalfuß aus Berlin stellt dort 40 Skulpturen aus. Vor Mosaiken, Spiegeln, Stuck und Marmor und im großen Garten der Villa präsentiert der Galerist Wolfgang Schmalfuß zeitgenössischen Arbeiten von 13 Künstlern. Die Skulpturen Bereits im Eingangsbereich der Villa empfängt den Besucher eine Gruppe von 12 Holzfiguren von Bildhauerin Christiane Erdmann. Mit „Shakespeares Sonette“ hat sie Robert Wilsons Inszenierung der Sonette am Berliner Ensemble nachempfunden.   Die meisten Kunstwerke stehen im Garten, der terrassenförmig angelegt ist. Zu dem Künstlern, die man bewundern kann, gehören zum Beispiel Trak Wendisch, …

Die Bildergalerie im Park von Sanssouci

Im Winter habe ich durch die Fenster der Bildergalerie geschaut und mich gewundert warum hier geschlossen ist. So ein Gebäude und niemand kann hinein. Aber wer weiß, dachte ich dann immer, vielleicht steckt garnicht so viel dahinter. Was für ein Irrtum. Hinter der sonnengelben Fassade verbirgt sich eine wunderbare Sammlung von alten Gemälden, präsentiert in einem riesigen Saal, der beim Betreten wie Gold schimmert. Das lag sicher auch an dem tollen Wetter, denn die großen Fenster ließen trotz der Gardinen viel Helligkeit hinein. Genauso wollte es Friedrich II., Potsdam und Sanssouci waren sein Leben und seine Bühne. Schlösser und Gärten so angelegt, dass er sie jederzeit benutzen konnte. So auch die Galerie, die er täglich besuchte und in der er sich, wie man den Unterlagen entnahm, mindestens eine Stunde zum Betrachten der Bilder aufhielt. Vielleicht wollt Ihr mehr über diesen Ort erfahren, dann lest einfach weiter. Und schaut Euch meine Fotos an, die ein wenig von dem Zauber zeigen. Inhalt und Geschichte der Sammlung Die Bildergalerie wurde unter Friedrich II. (dem Großen) in den Jahren 1755–1764 erbaut und …