Alle Artikel in: Archiv

Das Belvedere auf dem Pfingstberg lädt ein – „Der König hat Geburtstag, lasst uns feiern!“

13. Oktober, 14 bis 17 Uhr: „Der König hat Geburtstag, lasst uns feiern!“ Wir begehen den 224. Geburtstag Friedrich Wilhelm IV.! Mit einer kleinen Fotoausstellung über den König im Laubengang vor dem Schloss, Kaffee und Kuchen von Mitgliedern des Förderverein Pfingstberg gegen Spende und Musik vom Spaßorchester Die Tiere in der Gartenanlage um 15 Uhr. Zudem können kleine Gäste gemeinsam mit Mitgliedern basteln, und im Pomonatempel wird der Künstler Egidius Knops von 14 bis 15 Uhr vor Ort sein, um sich mit Interessierten über seine Ausstellung “Spaziergänge, Sichtachsen” zu unterhalten. Besucher, die sich in der Mode des 17. bis 19. Jahrhunderts kleiden, haben freien Eintritt ins Schloss Belvedere! Regulärer Eintritt ins Belvedere: 4,50 € / 3,50 €, Gartenanlage und Pomantempel Eintritt frei, Spenden erwünscht.

Endspurt für die Ausstellung «Wege des Barock»

Wer bisher den Caravaggio im Barberini gesehen hat, muss sich beeilen. Die Ausstellung mit 54 Meisterwerken aus dem Palazzo Barberini und der Galleria Corsini in Rom wird nur noch bis zum 6. Oktober in Potsdam gezeigt. Star der Schau ist Caravaggios in den Jahren 1597-1599 entstandenes Werk «Narziss». Im August zog man eine Zwischenbilanz, mit der das Museum zufrieden war. Seit dem Start der Ausstellung «Wege des Barock» Mitte Juli waren bereits knapp 40 000 Besuch zu der Schau mit Alten Meistern gekommen. «Nach der Ferienzeit sind die Besucherzahlen stark angestiegen, 950 Gäste kommen nun im Schnitt pro Tag», berichtete Direktorin Ortrud Westheider. Damit liege die Schau zwar noch unter dem Schnitt der großen Richter-Ausstellung im vergangenen Sommer, als zwischen 1100 und 1200 Besucher pro Tag gezählt wurden. «Aber es ist für eine Ausstellung im Bereich der Alten Meister eine hervorragende Zahl und wir rechnen wieder mit einer sehr guten Besucherzahl zum Ende der Barock-Ausstellung», meinte Westheider. Auch die Angebote des Museums zur digitalen Vermittlung würden sehr gut angenommen. Bei der Barberini-App seien seit der Eröffnung …

Fotowalk – Wer hat Lust ?

Sandra, Markus und meine Wenigkeit laden Euch zu unserem 2. Potsdamer Fotowalk ein. Der erste Walk war eine Wanderung, diesmal bleiben wir in der Stadt.   Wann: Am Sonntag, den 18. August 2019   Wo: 14.30 Uhr, Treffpunkt auf Nachfrage bzw. Anmeldung Ihr könnt spontan vorbeikommen oder Euch bei Sandra melden. Oder auch hier auf dem Blog. Vielleicht habt Ihr Lust, es macht auf jeden Fall viel Spaß. Vielleicht sehen wir uns, Eure Kerstin    

Artcamp 3 – 18 Künstler stellen in Potsdam aus

Es ist wieder einmal so weit! Das Artcamp Potsdam zieht zum 3. Mal auf das Gelände der Villa Francke. Initiiert wurde das Artcamp von dem Potsdamer Künstlerpaar Allan Paul und Nadine Conrad vom „Projekt Panama“. Die beiden haben eine Ausstellung mit Positionen der regionalen Kunstszene, sowie Künstler aus Berlin, Russland und Norwegen zusammengestellt. 18 Künstler bespielen den Garten und die Remise mit Malerei, Installation und Skulptur. Ich hatte die Gelegenheit den Ausstellungsort zu besuchen. Da war das ganze sozusagen „Work in Progress“, ob es dann zur Eröffnung am Freitag wo aussehen wird, davon solltet Ihr Euch selbst überzeugen.   Die Künstlerin Nora Fritz wird uns mit Ihrem Team von Artchurch mit performativem Erleben überraschen und für das leibliche Wohl sorgen. Es wird eine Installation von Lars Kaiser der Agentur Kunsttick mit dem Namen „Invest in Rest“ geben, wo wir alles nicht Gewollte los lassen können. Am Freitag zur Vernissage gibt es noch ein ganz besonderes Highlight, die Künstlerin  „Zustra“ aus Berlin spielt Indie-Pop mal minimalistisch-leise dann laut und heroisch. https://www.facebook.com/ZUSTRA.music/ Hier die Informationen zu Ort und Zeit. ArtCamp Potsdam 3 Im ehemaligen Chauffeurshaus der Villa Francke Gregor-Mendel-Straße 23, 14469 Potsdam Eröffnung: Freitag 09.08. 18-23 Uhr Samstag 10.08 12-20 Uhr Sonntag 11.08 12-20 Uhr Ansprechpartner: Nadine Conrad / Tel.: 01638073033 Das Artcamp Potsdam bedankt sich für die freundliche Unterstützung der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

Sternen-Beobachtung – „Der Abend der Perseiden“

Vielleicht erinnert Ihr Euch an meine Bloggerreise durch die Prignitz? Dort habe ich auch Andree Kienast kennengelernt, der eine Perseiden-Beobachtung anbieten. Das ist nur im August möglich, aber warum eigentlich? Die Perseiden heißen so, weil sie dem Sternbild Perseus zu entspringen scheinen. Ursache für das Naturphänomen sind Auflösungsprodukte und Trümmerteile des Kometen 109P/Swift-Tuttle, die er auf seinem Weg durch das All hinterlassen hat. Die Erde trifft diese hinterlassene Staubwolke jedes Jahr Anfang August, wobei die Staubteile mit hoher Geschwindigkeit auf die Atmosphäre treffen, was wiederum das Leuchten am Himmel verursacht. Am besten beobachtet man das Ganze an einem relativ dunklem Ort, wobei in der Nacht auf den 13. August zwar die meisten Sternschnuppen erwartet werden, aber der fast volle Mond könnte einen Strich durch die Rechnung machen. Andree Kienast bietet deshalb auch schon vorher seine Sternen-Beobachtung an und zwar an folgenden Tagen: – 04.08.2019, 20:00 Uhr – 10.08.2019, 20:00 Uhr – 11.08.2019, 20:00 Uhr Hierfür eignet sich ganz besonders der Sielmann-Hügel welcher sich ca. 1,5 km vom Treffpunkt am Parkplatz entfernt befindet. Hier stören weder …

„Wege des Barock“ im Museum Barberini in Potsdam

Nach dem großen Publikumserfolg mit der Ausstellung zum Spätwerk Pablo Picassos startet im Potsdamer Museum Barberini «Wege des Barock». «Es war seit unserer Gründung im Jahr 2017 unser Wunsch, mit der Sammlung unserer Namensschwester in Rom eine Ausstellung zu realisieren», sagte Museumsdirektorin Ortrud Westheider am Donnerstag bei der Vorstellung der Ausstellung, die am Samstag für das Publikum eröffnet wird. Mittelpunkt steht Caravaggios, in den Jahren 1597-1599 entstandenes Werk, «Narziss».  Zu den Leihgaben aus Rom steuert die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten zwei von Friedrich dem Großen erworbene Werke von Artemisia Gentileschi (1593-1653) bei, die sich seit 1769 im Neuen Palais im Park Sanssouci befinden. Die beiden Gemälde sind schon seit langer Zeit nicht mehr für das Publikum zugänglich, da der Tanzsaal wegen Einsturzgefahr gesperrt ist und wahrscheinlich erst 2030 dem Publikum zugänglich gemacht werden kann. Man könnte sich nun fragen, warum die Bilder nicht abgehängt wurden, aber dahinter verbirgt sich eine Geschichte. Friedrich der Große kaufte italienische Kunst für sein Neues Palais, mit dem er nach dem Siebenjährigen Krieg seine Stärke und seine finanzielle Potenz demonstrieren wollte. …