Autor: kerstin

Blick in das Dampfmaschinenhaus – auch bekannt als die „Potsdamer Moschee“

In Potsdam hat im November 2019 die Winterpause für viele Schlösser begonnen, aber es gibt trotzdem noch einiges zu sehen. Wie das Dampfmaschinenhaus, das in jeder Jahreszeit nur eingeschränkt besichtigt werden kann. Allerdings gibt es die Möglichkeit Führungen zu buchen, vielleicht ein wäre das etwas für den einen oder anderen. Aber auch von außen ist das Gebäude sehr eindrucksvoll. Wie kommt dieses Bauwerk nach Potsdam ? Eine exotische Sehenswürdigkeit in Potsdam ist das von Ludwig Persius 1841 und 1843 erbaute Dampfmaschinenhaus. Damals war es durchaus üblich fremde Baustile in die eigenen Bauwerke zu integrieren, das Dampfmaschinenhaus ist aber mit seiner Kombination aus Technik und fremdem religiösen Bauwerk ein ungewöhnliches Beispiel. Im Inneren befand sich seit 1842 eine 81,4 PS starke Dampfmaschine, die die Wasserversorgung der Gärten in Potsdam dienen sollte, speziell die 38 m hohe Fontäne im Park Sanssouci. Hierzu wurde durch eine 1,8 km lange Leitung Wasser aus der Havel gepumpt. Die ursprüngliche Dampfmaschine blieb 50 Jahre in Betrieb und wurde dann von einer stärkeren Maschine mit 160 PS abgelöst, die bis 1937 ihren …

Das Museumshaus „Im Güldenen Arm“

Das Museumshaus „Im Güldenen Arm“ ist das älteste original restaurierte Haus der zweiten Potsdamer Stadterweiterung. Obwohl es im Stadtzentrum liegt, in einer Querstraße der Brandenburger Straße, scheint das Museumshaus etwas in Vergessenheit geraten zu sein. Zu Unrecht, denn das Haus besteht aus Fachwerk und ist damit das Einzige, das in dieser Bauart in Potsdam erhalten geblieben ist. Besonders auffällig ist die Eingangstür.

Krimimarathon – Die Hoffnung und der Wolf

Andreas Hoppe, Ex-Tatort-Kommissar, kam zum Krimimarathon nach Potsdam und stellte sein neues Buch „Die Hoffnung und der Wolf“ vor. Das ist zwar kein Krimi, aber passte aber trotzdem. Schließlich war der Autor Kommissar im TV und zum anderen haben sich die Wölfe ja durch die Grenzöffnung vor 30 Jahren ausbreiten können. Eine gute Argumentation durch die Verantwortliche der Stadt- und Landesbibliothek,  zumal Bibliothek einen Wolf als Maskottchen hat. Andreas Hoppe ist fasziniert von Wölfen und seit kurzem Wolfsbotschafter des NABU. Sein Engagement spürt man nach wenigen Sätzen. Dabei geht es ihm nicht nur um die Wölfe, sondern auch die Naturlandschaft und das „Zusammenleben von Menschen und Tieren, also auch den Wölfen. Ein spannendes Thema. Andreas Hoppe nimmt uns mit, in die Wildnis Kanadas und Rumäniens, den Bayerischen Wald und nach Brandenburgs. Er trifft Menschen, die freilebende Wölfe aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten. So erleben wir u.a. die Begegnung mit einem Staatssekretär und Wildtierfotografen. Sie alle stellen sich der Frage nach dem Miteinander von Mensch und Wolf. Niemand macht es sich leicht, auch der Autor nicht. Ich habe …

30. Nov. 2019 – 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr – Schöne Bücher aus Brandenburg

Schöne Bücher aus Brandenburg – Verkaufsausstellung brandenburger Buchverlage 30. Nov. 2019 – 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr Treffen Sie Autoren, lassen Sie sich von schönen Büchern inspirieren und diese signieren! Diese Messe ist keine große Schau der Massenware, aber es ist eine, die sehr Feines und Eigenes zeigt, nämlich schöne Bücher von Verlagen, Autoren und Buchkünstlern aus dem Flächenland Brandenburg. Das ist Literatur und Buchkunst, die Zeit für Wahrnehmung einfordert und einen Rahmen, der diesen besonderen Blick ermöglicht. Ein besonderes Schaufenster sozusagen und das an keinen Ort besser passt, als in der Potsdamer Stadt- und Landesbibliothek, und zu keiner Jahreszeit treffender, als zu der, in der wir alle mit besonderer Lust in Schaufenstern nach Schönem Ausschau halten. Fünfzehn außergewöhnliche Brandenburger Verlage, Autoren und Buchkünstler laden Sie herzlich ein, um besonders Schönes zu treffen, kennenzulernen und vielleicht liebzugewinnen. Nehmen Sie unsere schönen Bücher zur Hand, blättern Sie darin, kommen Sie mit den Autoren ins Gespräch und lassen Sie sich Bücher signieren! Wir freuen uns auf Ihre Neugier, Ihre Fragen, Meinungen und natürlich auf Ihre vorweihnachtliche Kauflust. …

An den Mond – auf den Mond –  und darüber hinaus

Anläßlich des 50. Jahrestages der Mondlandung gibt es im Kunsthaus „Sans Titre“ eine kleine, aber feine Ausstellung bei der der Mond als Projektionsfläche im Mittelpunkt steht. Die Galeristin und Kuratorin Angelika Euchner und Gitta Heil präsentieren mehr als 20 Künstler, die sich der Thematik von verschiedensten Standpunkten nähern. So gibt es Fotos von der Landung der Kapsel in der Ostsee oder eine zukünftige Kolonie auf fremden Planeten. Die sieht ein wenig aus wie ein Präriehaus in den USA. Im Rahmen der Ausstellung werden auch zwei Vorträge gehalten: „Wernher von Braun, von Peenemünde zur NASA“ von Günther Rüdiger vom Astrophysikalisches Institut Potsdam am 18. Oktober, 19 Uhr sowie „Schwarze Löcher auf Kollisionskurs “ von Jan Steinhoff, MPI für Gravitationsphysik Golm am 7. November, um 19 Uhr. Ich habe mir die Ausstellung vor dem Vortrag von Prof. Dr. Günther Rüdiger (hier zusehen) angeschaut. Er steht vor einem der Dioramen von Christine Niehoff. Christine Niehoff ausmalt sich aus, wie eine Besiedlung des Mars aussehen könnte. In Öl gefasste weite Landschaften, die an amerikanische Wüsten erinnern, darin unter einer …

Achtung Zugdurchfahrt !

Bevor ich zum Titel des Beitrags komme, will ich eine Meldung der Deutschen Bahn veröffentlichen, die nicht wirklich eine Abhilfe für direkte Pendler Berlin – Potsdam ist. Aber es gibt ja auch Leser aus dem Umland und ich hoffe, dass sie etwas von den Veränderungen haben. „VBB und DB Regio versprechen Ende des Ärgers im Regionalverkehr Berlin (dpa/bb) – Das monatelange Chaos im Regionalverkehr zwischen Berlin und Brandenburg soll bald ein Ende haben. …  Auf den Regionalbahn-Linien 7, 10 und 13 waren schon für April rund 1000 zusätzliche Plätze eingeplant. Langwierige Genehmigungsverfahren, geänderte technische Zulassungs-Voraussetzungen, Baustellen und Mitarbeitermangel sorgten jedoch für Verzögerungen – zahlreiche Zugausfälle und Verspätungen während des Sommers waren die Folge. Selbst im Oktober lief der Verkehr noch nicht rund. «Das ist eine Entschuldigung wert, das ist allen Beteiligten bewusst», sagte am Freitag VBB-Geschäftsführerin Susanne Henckel. Die verantwortliche DB Regio zahlt wegen nicht erbrachter Vertragsleistungen eine Strafe von 1,2 Millionen Euro. Die zusätzlichen Sitze sollten vor allem über längere Züge entstehen. Einstöckige Fahrzeuge sollten zudem gegen Doppelstockwagen mit größerer Kapazität ausgetauscht werden. Auf der Linie 7 zwischen Bad Belzig …