Autor: kerstin

Architekturfotografie & eine Foto-Tour durchs Oderbruch

  Am letzten Wochenende war ich mit Anja unterwegs, die ich schon seit California Clan – Zeiten kenne und die die Steven-Cup-Webseite betreibt. Der Kurs fand in Groß Neuendorf bei Stefan Hessheimer statt, gewohnt haben wir in einem schönen Fachwerkhaus in Kienitz, direkt am Oderdeich. Der Kurs stand unter dem Titel: Fachwerkhäuser, Türme, Bockwindmühle, Schlösser, Kirchen … Wochenendworkshop Architekturfotografie und eine Foto-Tour durchs Oderbruch. In dem Kurs lernen Sie die Bild- und Lichtgestaltung bei der Aufnahme von Gebäuden, Vermeidung oder Milderung von „stürzender Linien“ bei Aufnahmen von hohen Gebäuden, Belichtungstipps beim Fotografieren in Innenräumen. Wir unternehmen einen kleinen Exkurs in die europäischen Baustile und Sie erhalten Tipps. In Touren durch das Oderbruch fotografieren wir Fachwerkhäuser, Türme, Bockwindmühle, Schlösser, Kirchen … Am späten Nachmittag schauen wir die Arbeiten gemeinsam an und ich gebe Ihnen eine Bildanalyse und viele Hinweise. Zwei Tage lang liefen wir mit unseren Kameras durch die Gegend und versuchten die gestellten Aufgaben zu lösen. Ich habe (glaube ich jedenfalls) einiges gelernt, es war eine gute Ergänzung der Basis-Kurse, die ich im Jahr zuvor …

Architekturfotografie – die ehemalige Hafenanlage in Groß Neuendorf

Wer einen entspannten Urlaub machen will, für den eignet sich Groß Neuendorf gut. Vielleicht auch, weil die polnische Telekom überall empfangbar ist, ein deutsches Netz findet man eher selten. Aber auch das trägt zur Entspannung bei, wenn man erst einmal die Suche nach dem Internet aufgeben hat. Groß Neuendorf liegt direkt an der Oder, am östlichsten Rand des Oderbruchs an der Grenze zu Polen. Das Dorf gehört zur Gemeinde Letschin. 2005 wurden wesentliche Teile der Hafenanlage saniert und seitdem touristisch genutzt. Fast alle Gäste kommen mit dem Fahrrad nach Groß Neuendorf, der Oder-Neiße-Radweg verläuft direkt auf dem Deich. Während des Fotokurses ging es um die Architektur und die Hafenanlage biete sich da natürlich an. Die Gebäude sind heute Hotels, die Preise aus meiner Berliner Sicht teuer, trotzdem war alles ausgebucht. Zu empfehlen ist es, sich in den Supermärkten mit Lebensmitteln und Getränken einzudecken. Was man hat, das hat man. Aber nun zu den Fotomotiven. Der Verladeturm Von hier wurden früher die Güter auf die Schiffe geladen, die diese dann über die Oder transportierten. Heute gibt …

Unterwegs sein – eine Fabrik als Ausstellungsort

Im September zieht neues Leben in die Koehlmann-Höfe ein – die Künstlerinnen des Vereins „Endmoräne“ stellen ihre Arbeiten zum Thema Unterwegssein aus. Dabei geht es ums Reisen, das Ungewisse, die Vergänglichkeit, den Zufall, Dinge, die perfekt zu diesem verlassenen Ort passen. Schon in der Vergangenheit haben sich die Künstlerinnen verlassene Ort für ihre Ausstellungen gesucht, diesmal ist es eine alte Fabrik in Frankfurt/Oder. (Zum Konzept und den einzelnen Installation werde ich später mehr schreiben, für den Moment habe zwei Zeitungsartikel gepostet, die Ihr Euch ansehen könnt) Einzelne Installationen haben mich sehr beeindruckt und ich kann jedem nur empfehlen, die Gelegenheit zu nutzen. Leider ist das Gebäude nur bis zum 20. September zugänglich. Die Ausstellung kann man Samstag und Sonntag von 13-18 Uhr besichtigen, am 11.9. von 15-20 Uhr. Führungen gibt es immer sonntags um 15 Uhr. Adresse: Koehlmann Höfe Goepelstr. 73-75 15234 Frankurt (Oder)

Slawendorf in Brandenburg a. d. Havel

Heute gibt es einen Ausflugstipp für die Stadt Brandenburg a.d. Havel. Vielleicht wißt Ihr, dass dort 2015 die BUGA stattfindet und man unternimmt eine Menge um die Stadt attraktiver zu machen. Ich bin gespannt wie es im nächsten Jahr aussehen wird, aber es ist gut, dass es auch andere Dinge anzusehen gibt. Das Slawendorf Brandenburg an der Havel, das erste seiner Art im Land Brandenburg, entstand zwischen 2004 und 2010. Gemeinsam mit Archäologen, Historikern und Partnern aus Wirtschaft, Museen und Verwaltung errichtete man diesen Nachbau einer historischen Siedlung. Ich bin am Wochenende mit einem Gästeführer durch die Anlage gelaufen und war wirklich beeindruckt. Zusätzlich zu zahlreichen Hütten und Gewerken, gibt es eine Schenke (Snacks und Getränke), Hütten zum Übernachten, Seminarräume und Versammlungsplätze.   Das Dorf liegt faktisch im Zentrum der Stadt, mit der Straßenbahn zum Nikolaiplatz und dann läuft man 3 Minuten bis zum Haupteingang. Hier die allgemeinen Angaben: Slawendorf-Brandenburg Neuendorfer Str. 89 c 14770 Brandenburg an der Havel Tel. 0 33 81 – 20 87 40 23 e-mail: brekow@bas-brandenburg.de