Autor: kerstin

Statuen in Potsdam – Wasserholendes Mädchen

Am südwestlichen Ende des Marly-Gartens gibt es einem kleinen Wasserlauf und dort steht etwas versteckt die Bronzeskulptur des „Wasserholenden Mädchens“ von Ludwig Wilhelm Wichmann (1788-1859). Seit 2016 steht die Statue an ihrem heutigen Platz. Sie ist ein Nachguss der im Zweiten Weltkrieg verschollenen Bronzeskulptur und kostete rund 16.000 Euro, wie Kustodin Saskia Hüneke bestätigte. Der Standort ist nahezu perfekt, die junge Frau tritt plötzlich aus dem Dickicht heraus.  Je nach Jahreszeit und Sonneneinstrahlung ergibt sich für den Spaziergänger ein anderes Bild, die Überraschung ist sozusagen vorprogrammiert. Im Frühling kommt das junge Mädchen am besten zur Geltung, dann verschwindet auch der Sockel auf dem das Mädchen steht, hinter grünen Ranken. Zu dieser Zeit wirkt auch der kleine See besonders gut, er ist auch eine gute Orientierung beim Suchen. Der Marlygarten ist der älteste Teil vom Park Sanssouci, er liegt im östlichen Teil des Parks.    

Virtuell durch Sanssouci

In dieser Woche liegt in vielen regionalen Zeitungen wieder die „Sans, Souci“ – Beilage der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Wir finden darin ein Frühjahrs-Programm, das durch die aktuelle Corona-Pandemie durcheinander gewirbelt wurde. Aber die SPSG bietet uns einen virtuellen Schlossbesuch an. WELTWEIT, 24/7: DIE SCHLÖSSER SIND GEÖFFNET – MIT IHREN AUSSTELLUNGEN. UNSERE PROJEKTE AUF GOOGLE ARTS & CULTURE  Unter dem Link „Wir bleiben zu Hause“ gibt es aber noch viel mehr zu sehen. Man findet Dokumentationen, Reportagen und Videos (auf You Tube). Man kann sogar durch den Park Sanssouci spazieren gehen 🙂 Probiert es doch einfach aus, vielleicht macht es Euch Spaß. Ich habe es mit meinem Laptop ausprobiert und es hat gut funktioniert. Hier noch einmal der LINK

Potsdamer Fotospot: die Garage du Pont

Unser Sonntagsspaziergang führte uns wieder einmal über die Glienicker Brücke und an der „Garage du Pont“ vorbei. Zu unserer Überraschung war das Restaurant geschlossen. Im Internet schreiben die Eigentümer dazu: „Liebe Gäste und Freunde der GARAGE du PONT, als Inhaber und Betreiber der GARAGE du PONT möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir den Betrieb unserer geschätzten und mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinweg bekannten Gastronomie GARAGE du PONT zum 31. Dezember 2019 geschlossen haben.“ Man möchte eine kreative Pause einlegen, schaun wir mal. Auf jeden Fall steht die Tankstelle unter Denkmalschutz. Auf jeden Fall kann man dort noch Fotos machen, diesmal als fast „Lost Place, aber schaut selbst. Meine Bilder sind im März 2020 entstanden.   Und wer einen Vergleich anstellen möchte, kann gern meinen ersten Beitrag von 2018 lesen. Hier ist er. + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + …

Mit diesem Stadtplan blickt man in Vergangenheit

Ich stöbere immer gern in Antiquariaten und vor unserem Barcamp war ich auf der Suche nach einer schönen Deko. Die Räume sollten ein wenig Potsdam-Flair ausstrahlen und so habe ich speziell nach Karten gesucht. Heute benutzen ja fast alle den PC oder das Navi, aber für mich haben Karten auch eine Funktionen, die über das hinausgehen. Man sieht hier auf einen Blick Veränderungen, kann Entfernungen gut ausmachen. Und tatsächlich konnte ich ein paar schöne Stücke aus DDR-Zeiten finden. Danach suche ich besonders, weil man auf den Karten die Namen der Straßen sehen kann, Veränderungen werden hier direkt sichtbar. Und auf einigen Karten gibt es auch schöne Reklame. Ich habe für Euch eine der Karten fotografiert und hoffe, dass der Blick in die Vergangenheit unterhaltsam und interessant ist.   Na, was denkt Ihr ? Die „Werbung“ ist doch super interessant. Könnt Ihr etwas dazu sagen – was ist aus den Läden geworden, zum Beispiel ? Das würde mich sehr interessieren. Bis dann, Kerstin

Sanftes Yoga – Online

Zum Start ins Wochenende gibt es ein tolles Angebot von Sandra. [Werbung]…auf Anfrage einiger Yogis gibt es jetzt eine sanfte Zusatzstunde gen Wochenende. ☀️Diese Woche ist es Freitag, fortlaufend ist der Donnerstag geplant. ☀️ Diese Stunde ist supersoft und damit für jeden geeignet, der oder die sich ein wenig entspannen möchte. ☀️ Tja, man kann das diskutieren – aber – in dieser Stunde gibt es keinen Sonnengruß. 😱 Dafür ruhigen Atem und angenehme Dehnungen. ☀️ Wenn Du mitmachen möchtest, kontaktiere mich für die Zahlungs- und Durchführungsmodalitäten unter: Info@osteopathie-hintringer.de  

OB Mike Schubert appelliert Kontaktbeschränkungen unbedingt einhalten

In Potsdam gibt es, mit Stand 16 Uhr, aktuell 79 bestätigte, mit dem Coronavirus infizierte Menschen. Gestern zur gleichen Zeit waren es 63 positive Fälle. In den Kliniken werden derzeit 17 Patienten stationär behandelt, sechs davon intensivmedizinisch, wovon fünf künstlich beatmet werden. Mehr als 500 Menschen befinden sich derzeit als Kontaktpersonen ersten Grades in häuslicher Isolation und werden täglich vom Gesundheitsamt kontaktiert. Nach Information des Ordnungsamtes ist es am gestrigen Tag erneut dazu gekommen, dass sich Gruppen von mehr als zwei Personen gemeinsam auf Grünflächen oder Spielplätzen aufgehalten haben. Darüber hinaus musste eine öffentliche Feier von mehr als 40 Personen in der Waldstadt aufgelöst werden. Daher appelliert Oberbürgermeister Mike Schubert noch einmal an alle Potsdamerinnen und Potsdamer, sich dringend an die geltenden Regeln und die Einschränkungen zu halten. „Ich verstehe jeden, der den Frühling und das schöne Wetter draußen genießen möchte. Höchste Priorität hat jetzt allerdings der Schutz der vorerkrankten und älteren Menschen“, so Oberbürgermeister Mike Schubert. Wer Ansammlungen von mehreren Menschen beobachtet, kann sich direkt an die Einsatzzentrale des Ordnungsamtes unter der (0331) 289 …

So Können Sie dem Pfingstberg helfen

Heute erreichte mich eine Email, die ich mit Euch teilen möchte. Liebe Pfingstberg-Freunde, liebe Besucher, die Corona-Krise stellt auch für uns eine besondere Herausforderung dar. Als Förderverein Pfingstberg in Potsdam e.V. haben wir das wunderbare Privileg, seit den 2000er-Jahren gemeinnützig das Belvedere zu betreiben. Das bedeutet, dass ein Geschäftsbetrieb mit fünf angestellten Mitarbeitern und die Vereinsmitglieder die Öffnung des Schlosses und des Pomonatempels sowie sämtliche Kulturveranstaltungen eigenständig organisieren und durchführen. Das geschieht ganz ohne Fördergelder von Stadt, Land oder Bund, sodass die aktuelle Schließung auch für uns erhebliche finanzielle Einschnitte bedeutet. Wenn Sie vor diesem Hintergrund den Förderverein in der Betreibung des Pfingstberg-Ensembles unterstützen möchten, können Sie Folgendes tun: 1. Gutscheine kaufen. Diese können für alle Eintrittskarten oder Souvenir-Artikel eingelöst werden. Wie wäre es zum Beispiel mit der Jahreskarte für das Belvedere für 28 Euro? Mit dieser haben Sie auch freien Eintritt zu den romantischen Mondnächten und dem Adventsmarkt. Sie ist, sobald wir wieder öffnen, ein Jahr lang gültig. Eine Übersicht über unser Angebot finden Sie hier: https://www.pfingstberg.de/besuch-planen/ Wenn Sie uns mit dem Kauf eines …