Autor: kerstin

Archenhold Sternwarte & das längste Linsenfernrohr der Welt

Ich möchte Euch heute mit in die Sternwarte im Berliner Treptower Park nehmen. Warum? Hier gibt es das längste Linsenfernrohr der Erde. Es stammt aus dem vergangenen Jahrhundert und wird mittlerweile nur zu bestimmten Terminen vorgeführt, die man auf der Webseite der Sternwarte findet. Ich konnte im vergangenen Jahr an einer Vorführung außerhalb der normalen Öffnungszeiten in einer kleinen Gruppe teilnehmen und möchte ein paar Bilder diesem Tag zeigen. Das längste bewegliche Linsenfernrohr der Erde ist 21 Meter lang und diese Dimensionen erkennt man besonders auf dem Dach. Weil unsere Gruppe aus einigen Fotografen bestand, gab es Möglichkeit tolle Bilder zu machen, in unserem Fall war es Anfangs noch hell und das wurde genutzt. Danach ging es in die Dauerausstellung und natürlich wurde uns auch der Sternenhimmel gezeigt (kleiner Hinweis – der Sommer empfiehlt sich fürs Sterne gucken nicht so sehr, weil es sehr spät dunkel wird :)) Für Technikfans gibt es tolle Geräte zu sehen.   Den Abschluss bildete das Sterne- bzw. Planeten gucken. Meine Kamera habe ich dabei zur Seite gelegt und mein …

Entschleunigung – Hotel Bellevue in Buckow

Endlich wieder ein langes Wochenende. Das letzte habe ich genutzt um wieder nach Buckow zu fahren, diesmal per Bahn und Bus, was wirklich gut funktioniert hat. Grund für den Besuch war das Gartenfest im Brecht-Weigel-Haus und weil ich nicht immer an den nächtlichen Rückweg denken wollte, habe ich mir ein Zimmer gesucht. Nicht so einfach an einem Wochenende, aber das Hotel meiner Wahl hatte zum Glück noch ein Zimmer frei. Das Hotel Bellevue in Buckow Diese Beschreibung hat mich sofort neugierig gemacht: „Das alteingesessene Bellevue liegt mitten in der Kurstadt Buckow im Naturpark Märkische Schweiz. Die vielfältige Natur und Kulturlandschaft macht diesen Ort zu etwas Besonderem. Und wir haben aus dem Hotel Bellevue etwas Besonderes gemacht, nämlich die Gastgeberei und das Kreativhaus. Die ehemals einheitlichen Räume sind jetzt unterschiedlich möbliert und gestrichen. Sie werden Ihren Lieblingsraum finden…“ Und so war es auch. Die Fotos zeigen hoffentlich wie individuell das Haus eingerichtet ist.   Mehr als ein Hotel Hier gibt es viele Möglichkeiten kreativ zu werden, was ich leider nicht genutzt habe. In diesem Fall war …

Akademie der Künste diskutiert über die Potsdamer Garnisonkirche

Seit 2017 wird der Turm der Garnisonkirche in Potsdam unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten wieder aufgebaut, doch der öffentliche Streit über dieses Bauvorhaben ebbt nicht ab. Das Gegenteil ist der Fall. Gerade in der letzten Woche hat der Haushaltsausschuss des Bundestags einer weiteren Mittelerhöhung zugestimmt. Die Fördersumme wird insgesamt über 20 Millionen Euro betragen. In einem offenen Brief unter dem Titel „Wiederaufbau Garnisonkirche Potsdam: Bruch statt Kontinuität – Notwendig ist ein Lernort anstelle eines Identifikationsorts“ haben im August dieses Jahres zahlreiche Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft grundlegende Änderungen an dem Projekt eingefordert. Sie kritisieren eine fehlende Distanz zu den rechtslastigen und militaristischen Traditionen des Ortes. In Folge des Briefes wurde der Nachbau des Glockenspiels wegen seiner revisionistischen Widmungen abgeschaltet, aber die Fragen nach der architektonischen Erscheinung, seiner zukünftige Nutzung und nach der Trägerschaft des Projektes bleiben. Anlass für die Sektion Baukunst der Akademie der Künste, die unterschiedlichen Positionen auf einem gemeinsamen Podium zusammenzubringen. Podiumsgespräch mit Thomas Albrecht, Architekt der Garnisonkirche Potsdam; Wolfgang Huber, ehemaliger Bischof Berlin-Brandenburg; Saskia Hüneke, Kunsthistorikerin; Detlef Karg, Landeskonservator Brandenburg …

Blick in das Dampfmaschinenhaus – auch bekannt als die „Potsdamer Moschee“

In Potsdam hat im November 2019 die Winterpause für viele Schlösser begonnen, aber es gibt trotzdem noch einiges zu sehen. Wie das Dampfmaschinenhaus, das in jeder Jahreszeit nur eingeschränkt besichtigt werden kann. Allerdings gibt es die Möglichkeit Führungen zu buchen, vielleicht ein wäre das etwas für den einen oder anderen. Aber auch von außen ist das Gebäude sehr eindrucksvoll. Wie kommt dieses Bauwerk nach Potsdam ? Eine exotische Sehenswürdigkeit in Potsdam ist das von Ludwig Persius 1841 und 1843 erbaute Dampfmaschinenhaus. Damals war es durchaus üblich fremde Baustile in die eigenen Bauwerke zu integrieren, das Dampfmaschinenhaus ist aber mit seiner Kombination aus Technik und fremdem religiösen Bauwerk ein ungewöhnliches Beispiel. Im Inneren befand sich seit 1842 eine 81,4 PS starke Dampfmaschine, die die Wasserversorgung der Gärten in Potsdam dienen sollte, speziell die 38 m hohe Fontäne im Park Sanssouci. Hierzu wurde durch eine 1,8 km lange Leitung Wasser aus der Havel gepumpt. Die ursprüngliche Dampfmaschine blieb 50 Jahre in Betrieb und wurde dann von einer stärkeren Maschine mit 160 PS abgelöst, die bis 1937 ihren …

Das Museumshaus „Im Güldenen Arm“

Das Museumshaus „Im Güldenen Arm“ ist das älteste original restaurierte Haus der zweiten Potsdamer Stadterweiterung. Obwohl es im Stadtzentrum liegt, in einer Querstraße der Brandenburger Straße, scheint das Museumshaus etwas in Vergessenheit geraten zu sein. Zu Unrecht, denn das Haus besteht aus Fachwerk und ist damit das Einzige, das in dieser Bauart in Potsdam erhalten geblieben ist. Besonders auffällig ist die Eingangstür.

Café Restaurant „Cecilie“

Mitten im Holländischen Viertel liegt dieses kleine hübsche Café. Die Lage ist ideal für eine kleine Pause, aber wenn man Pech hat, dann sind auch andere Besucher auf die Idee gekommen und es ist voll. Mir hat es trotzdem gefallen. Adresse: Benkertstraße 16, 14467 Potsdam Öffnungszeiten: Täglich von 10.30 – 21.00 Uhr (laut Google)

Krimimarathon – Die Hoffnung und der Wolf

Andreas Hoppe, Ex-Tatort-Kommissar, kam zum Krimimarathon nach Potsdam und stellte sein neues Buch „Die Hoffnung und der Wolf“ vor. Das ist zwar kein Krimi, aber passte aber trotzdem. Schließlich war der Autor Kommissar im TV und zum anderen haben sich die Wölfe ja durch die Grenzöffnung vor 30 Jahren ausbreiten können. Eine gute Argumentation durch die Verantwortliche der Stadt- und Landesbibliothek,  zumal Bibliothek einen Wolf als Maskottchen hat. Andreas Hoppe ist fasziniert von Wölfen und seit kurzem Wolfsbotschafter des NABU. Sein Engagement spürt man nach wenigen Sätzen. Dabei geht es ihm nicht nur um die Wölfe, sondern auch die Naturlandschaft und das „Zusammenleben von Menschen und Tieren, also auch den Wölfen. Ein spannendes Thema. Andreas Hoppe nimmt uns mit, in die Wildnis Kanadas und Rumäniens, den Bayerischen Wald und nach Brandenburgs. Er trifft Menschen, die freilebende Wölfe aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten. So erleben wir u.a. die Begegnung mit einem Staatssekretär und Wildtierfotografen. Sie alle stellen sich der Frage nach dem Miteinander von Mensch und Wolf. Niemand macht es sich leicht, auch der Autor nicht. Ich habe …

30. Nov. 2019 – 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr – Schöne Bücher aus Brandenburg

Schöne Bücher aus Brandenburg – Verkaufsausstellung brandenburger Buchverlage 30. Nov. 2019 – 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr Treffen Sie Autoren, lassen Sie sich von schönen Büchern inspirieren und diese signieren! Diese Messe ist keine große Schau der Massenware, aber es ist eine, die sehr Feines und Eigenes zeigt, nämlich schöne Bücher von Verlagen, Autoren und Buchkünstlern aus dem Flächenland Brandenburg. Das ist Literatur und Buchkunst, die Zeit für Wahrnehmung einfordert und einen Rahmen, der diesen besonderen Blick ermöglicht. Ein besonderes Schaufenster sozusagen und das an keinen Ort besser passt, als in der Potsdamer Stadt- und Landesbibliothek, und zu keiner Jahreszeit treffender, als zu der, in der wir alle mit besonderer Lust in Schaufenstern nach Schönem Ausschau halten. Fünfzehn außergewöhnliche Brandenburger Verlage, Autoren und Buchkünstler laden Sie herzlich ein, um besonders Schönes zu treffen, kennenzulernen und vielleicht liebzugewinnen. Nehmen Sie unsere schönen Bücher zur Hand, blättern Sie darin, kommen Sie mit den Autoren ins Gespräch und lassen Sie sich Bücher signieren! Wir freuen uns auf Ihre Neugier, Ihre Fragen, Meinungen und natürlich auf Ihre vorweihnachtliche Kauflust. …