Autor: kerstin

Neu in Potsdam – FOTOURIO, der Spezialist für Fotoworkshops

Fotourio in Potsdam Der Name FOTOURIO ist eine künstlerische Wortkreation und setzt sich aus den Begriffen „Foto“ und „Tour“ zusammen. Der Firmenname drückt Sinn und Zweck des Unternehmung perfekt aus. Seit September 2018 verfügt FOTOURIO über Kursräume in Potsdam. Hier werden Fotoworkshops und Fotokurse für Anfänger und Fortgeschrittene, Gruppenkurse und Einzelunterricht, Lehrgänge für Bildbearbeitung (Photoshop, Lightroom, Capture One) für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis, Einzelcoachings im Bereich der digitalen Bildverwertung, Druck, Veröffentlichung und Vermarktung von Bildmaterial veranstaltet (weitere Infos hier) Hier die Adresse: Am Bürohochhaus 2-4 14478 Potsdam  

Die Schmiede in Groß Neuendorf

Update: 2019 Leider gibt es diesen Ort so nicht mehr, aber ich möchte die Erinnerung gern aufrechterhalten. Es gab tatsächlich Leser, die sich daran erinnert haben, dass es schon einen Beitrag über die Schmiede gab. Da ich mein Versprechen einhalten möchte, habe ich den Beitrag überarbeitet und zeige fürs erste ein paar Fotos, die ich nur leicht im HDR-Touch bearbeitet habe.. Vor ein paar Jahren war ich schon einmal im Oderbruch, aber die Landschaft habe ich damals noch nicht wirklich wahrgenommen. Diesmal war das anders, vielleicht auch weil ich mir Zeit und Ruhe für die Tage in Groß Neuendorf genommen habe. Gewohnt habe ich in der Pension „Zur Schmiede“, die sich im ehemaligen Wohnhaus des letzten Schmiedes befindet. Mein Zimmer hatte sogar einen Kachelofen, der in der aktuellen Hitzewelle natürlich nicht im Einsatz war. Die Atmosphäre in der Pension ist sehr angenehm, familiär und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Repair-Café – Reparieren statt Wegwerfen!

In der Stadtbibliothek/Hauptstelle/gibt es im November wieder einen Repair-Termin. Frühes erscheinen (nicht zu früh), sichert einen guten Platz am Tisch. Ich war mit meinem kleinen Staubsauger dort, leider nicht mit 100 % Erfolg. Aber man möchte auch, dass der „Besucher“ mitmacht und ich habe zu Hause die Ideen umgesetzt 🙂   17. Nov. 2018 – 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr Gemeinsam mit dem Wissenschaftsladen Potsdam e.V. lädt die SLB zu einem Repair Café in die Bibliothek und das Lesecafé etc. ein. Im Repair-Café können Sie kaputte Haushaltsgegenstände reparieren oder reparieren lassen. Das Konzept beruht auf gegenseitiger Unterstützung bei Reparaturen und Hilfe zur Selbsthilfe. In einer Zeit, in der Produkte eher neu gekauft als repariert werden, trägt dieses Konzept zu mehr Eigeninititative, Nachhaltigkeit und Selbstermächtigung bei. Außerdem ist es eine Möglichkeit, generationenübergreifend miteinander ins Gespräch zu kommen. Das Repair-Café ist eine Initiative des Wissenschaftsladens Potsdam e.V. zusammen mit der SLB Ort: Hauptbibliothek im Bildungsforum, Veranstaltungssaal/Café e.t.c. Eintritt frei

Max Annas zu Gast bei „Carlotta & Company“

„Open“ konnte man auf den Schild an der Tür lesen und viele Potsdamer kamen in die Krimi-Buchhandlung „Carlotta & Company“.  Mit-Eigentümer Wolf-Christian Lewin musste immer wieder neue Stühle holen, schließlich war Max Annas zu Gast, der aus seinem Buch „Finsterwalde“ las. Als die Lesung kurz nach 19.30 Uhr begann war die kleine Buchhandlung gut gefüllt. Schon nach den ersten Minuten beschlich mich ein beklemmendes Gefühl. Zuerst gab es es nur Andeutungen, aber irgendwann konnte man nicht anders – die politische Aktualität war einfach nicht zu leugnen. Zwischen den Kapitel gab der Autor Hintergrundinformationen, die den Stil und die Ebenen des Romans erläuteren. Vieles bliebt im Dunkeln, die Spannung stieg. Die kurzen Pause wurde zur Stärkung am kleinen Büffet benutzt. Außerdem konnte man sich in der Buchhandlung umzusehen, die neben Neuerscheinungen auch eine antiquarische Abteilung bietet. Die Pause war gut gesetzt, denn nun gab es inhaltlich einen großen Sprung, ich fürchte man muss das Buch kaufen 🙂 Am Ende wollte keiner der Zuhörer gehen. Es entwickelte sich eine gute Gesprächsrunde zum Buch, dem Genre Krimi oder …

Rückblick auf das 3. Potsdamer Lichtspektakel

Das 3. Potsdamer Lichtspektakel ist Vergangenheit. Über 30 Gebäude wurden angestrahlt, mehr als 100000 Besucher sollen an den drei Tagen gekommen sein. Ich habe mir die Installationen am Freitag und Samstag angesehen und fand manches toll, manches überhaupt nicht. Da ging es mir wie anderen Besuchern, die zum Teil enttäuscht meinten, das soll alles sein ? Besonders am Freitag war es wirklich lahm, nur die Nikolaikirche hat mit Musik – innen und außen – für Stimmung gesorgt. Ich will auch keinen Konsumrausch, aber offene Geschäfte oder Stände mit Glühwein oder Bratwurst wären nett gewesen. Am Samstag war es wirklich voll, in der Friedrich-Ebert-Straße und dem Holländischen Viertel war kaum ein durchkommen. Der Alte Markt war überschaubar. Der Kutschstall – enttäuschend, leider. Fanden auch alle, die ich dort angetroffen habe. Was dieses Spektakel noch gezeigt hat ? Das fehlende Verkehrskonzept oder ist es einfach nur unsichtbar ! Auf dem Alten Markt – der altbekannte Kampf der Fahrradfahrer gegen die Fußgänger, dazu noch Lieferfahrzeuge. Chaotisch und gefährlich. In der Friedrich-Ebert-Straße parkten die großen Autos auf beiden Seiten, dazwischen die …

Krimimarathon am 7. November 2018 in „Carlotta & Company“ : „Finsterwalde“ von und mit Max Annas

Max Annas: „Finsterwalde“ Eine beklemmende Zukunftsvision für unser Land – von einem Meister des politischen Kriminalromans So könnte es kommen, vielleicht schon sehr bald: Die EU gibt es nicht mehr. Überall in Europa haben Nationalisten und Fremdenfeinde das Sagen. Leute ohne deutschen Pass werden aus ihren Wohnungen abgeholt, Staatsbürgerschaften aufgekündigt. Die meisten Deutschen mit fremden Wurzeln befinden sich in Übergangslagern, sie hoffen auf eine internationale Lösung, ein Abkommen mit einem Land, das sie aufnehmen wird. Doch auch die korruptesten Regimes weigern sich. Zu schlecht integrierbar, heißt es. Was sie meinen ist: zu viel aufrührerisches Potential. Wo: Carlotta & Company, Friedrich-Ebert-Straße 109, 14467 Potsdam Wann:  Mittwoch, 7.11. 2018, 19.30 Uhr Eintritt: 6 € (AK) – Vorbestellung empfohlen Reservierung:  0331-60 12 11 53 In der Buchhandlung können sie das Buch erwerben.

Die Christus-Statue im Innenhof der Friedenskirche

Eine meiner Potsdamer-Lieblingsstatuen steht im Innenhof der evangelischen Friedenskirche, es ist die überlebensgroße Christusstatue „Christus segnet die Kinder“, deren Original der Bildhauer Bertel Thorvaldsen 1821 schuf. Eine halbe Tonne schwer und 3,50 M hoch, steht sie auf steht auf einem Brunnen, auf dem Rand ist eine Inschrift zu finden. Sie besagt: Reinige dich von Sünden und nicht nur dein Antlitz. Ich habe versucht noch mehr über die Statue zu erfahren, die kein Original ist. Natürlich ist Wikipedia auch hier hilfreich. So heißt es, dass im 19. Jahrhundert viele Pfarrer kleine Repliken in ihren Amtszimmern zu stehen hatten. Die Figur war auch als Grabdenkmal beliebt. In Verbindung gebracht wird die Statue mit den Mormonen, seit ein Ältester der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage eine 3,4 m hohe Replik erwarb. 1966 wurde die Statue auf dem Temple Square in Salt Lake City aufgestellt. Dies sollte den Besuchern verdeutlichen, dass Mormonen Christen sind. Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage benutzt das Bild des Christus auf seiner Homepage und in anderen offiziellen Publikationen. Aber zurück zur Potsdamer Statue. …