Kunst & Kultur, Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Audienz bei einer Göttin – Papierkleider von Susanna Cianfarini

Am 15. Juni eröffnete eine neue Ausstellung im Pomonatempel mit Papierkleidern von Susanna Cianfarini.

Audienz bei einer Göttin – Papierkleider von Susanna Cianfarini

Kleidung ist eine menschliche Notwendigkeit. Darüber hinaus hilft sie dabei, sich anderen nonverbal über Farben, Formen und Stoffe zu zeigen und Gefühle auszudrücken. Sie zeigt, wie jemand gerne sein würde oder wer er tatsächlich ist. So wird Kleidung zugleich ein Teil vom Menschen selbst. Susanna Cianfarini ist fasziniert davon, auf welche Art und Weise ein Kleid oder ein Hemd die Persönlichkeit seines Trägers durchscheinen lässt. Aus handgeschöpftem Japanpapier und getrockneten Blüten entwirft sie Kleider-Porträts.

Wie aber lässt sich ein Göttinnen-Portrait als Kleid darstellen? Und in welcher Gesellschaft würde es sich arrangieren lassen? Die Künstlerin hat einen Umhang für die römische Göttin der Früchte Pomona entworfen und stellt sie neben den Herbst und den Frühling, welche ebenfalls durch Kleider-Porträts dargestellt werden. Ganz im Fokus steht dabei der Apfel, das Symbol Pomonas. Was teilt dieses dem heutigen Menschen mit? Kann es seine Kraft noch immer entfalten, und wenn ja, was bewegt es im Betrachter? Schließlich führen die Fragen zum Menschen zurück, hin zum Nachdenken darüber, ob dieser sein Schicksal heute selbst in der Hand hat und wie er es gestaltet. Oder ist dies nur eine Illusion, weil der Mensch sich stets lenken und täuschen lässt, von Göttern und anderem, was anbetungswürdig erscheint, bewusst oder unbewusst? Susanna Cianfarini lädt den Betrachter zum Dialog ein.

Susanne Cianfarini ist gebürtige Kölnerin und in Rom aufgewachsen, wo sie auch an der L.U.I.S.S Universität promovierte. Sie lebt und arbeitet in Wiesbaden und Rom.
Ein Eindruck von ihren Arbeiten lässt sich auf auf ihrer Homepage gewinnen:http://www.susannacianfarini.de/

Die Ausstellung ist vom 15. Juni bis 21. Juli, immer samstags, sonntags und feiertags von 14 bis 17 Uhr zu sehen, der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.