Das Jan Bouman Museum in Potsdam

Die Meldung in der MAZ im August 2018  (Das Museum im Jan-Bouman-Haus hat mit der Historikern Susanne Marok (42) erstmals seit seiner Eröffnung vor gut 20 Jahren eine hauptberufliche Leiterin. Hans Göbel (66), der Potsdams ältestes Privatmuseum als Vorsitzender des Fördervereins zur Pflege niederländischer Kultur in Potsdam bisher ehrenamtlich führte, bezeichnet die Personalie als „riesigen Meilenstein“. Die halbe Stelle ist Bestandteil einer Vereinbarung der Stadt und des Vereins, nach der der Betrieb des Jan-Bouman-Hauses in diesem Jahr erstmals mit 70 000 Euro gefördert wird.) ist Anlass für die Wiederveröffentlichung eines Beitrages von meinem Blog „Ein zweiter Blick“. Ich habe ihn ein wenig umgeschrieben und die Fotos neu bearbeitet. Sie stammen aus dem Jahr 2014.

Besuch des Jan Bouman Hauses in Potsdam 

Wenn man durch das Holländische Viertel in Potsdam schlendert, sollte man sich Zeit für das Jan Bouman Haus nehmen, das leider noch oft übersehen wird. Dabei ist das Haus das erste städtische, für Immigranten gebaute Siedlungshaus des 18. Jahrhunderts. Es trägt den Namen des niederländischen Baumeisters Jan Bouman (1706 – 1776), unter dessen Leitung nicht nur das Holländische Viertel, sondern auch zahlreiche Bauwerke in Potsdam und Berlin entstanden.

Das Giebelhaus mit seinem typischen Baustil weist, verglichen mit anderen Häusern in diesem Viertel, den größten Bestand originaler Bausubstanz aus der Zeit um 1735 auf. Das restaurierte Ensemble von Vorderhaus, Hof, Fachwerk-Hofgebäude und Hausgarten ist in seiner ursprünglichen Form erlebbar.

Im Inneren ist das Haus mit einigen Möbeln und Hausrat aus der Zeit um 1735 ausgestattet und vermittelt so einen Einblick in die Alltagskultur seiner ersten Bewohner. Zu den Schaustücken gehören historische Dachziegel, Öfen, Kacheln, Türbeschläge, Truhen und andere Gebrauchsgegenstände.

Das gesamte Haus ist vom Keller (in der originalen Teilunterkellerung mit dem charakteristischen „Oberstübchen“) bis unter’s Dach begehbar, einschließlich des Hinterhofs mit Wirtschaftsgebäude und Garten.

Das Museum im Jan-Bouman-Haus präsentiert außerdem anhand von Modellen und Videopräsentationen alles Wissenswerte über die Geschichte und Architektur des Holländischen Viertels.

Viele Ausstellungsgegenstände sind in den letzten 20 Jahren erworben worden. An einer Erweiterung der Sammlung wird gearbeitet. Der Förderverein zur Pflege niederländischer Kultur freut sich, wenn Sie die Sammlung durch Schenkungen von Haushaltsgeräten aus dem 18. Jahrhundert erweitern möchten.

Adresse

Jan Bouman Haus
Mittelstraße 8
14467 Potsdam

Telefon 0331/2803773
Telefax 0331/2805872

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 13 – 18 Uhr
Sa. | So. | Feiertag 11 – 18 Uhr

Führungsbuchung
groetschel@jan-bouman-haus.de
Tel. 0151/ 70174908
Fax. 0331/2805872

Die Angabe zum Museum stammen von den folgenden Webseiten:

http://www.jan-bouman-haus.de – Offizielle Seite des Hauses

https://www.hollaendisches-viertel.net (nicht aktuell)

Ich habe das Museum 2014 zum ersten Mal besucht und die Fotos stammen aus dem betreffenden Jahr. Mehr Fotos gibt ein auf „Ein zweiter Blick“